Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Frankreich verdächtigt zwei Ex-Geheimdienstler des Verrats

Paris.

Frankreich verdächtigt zwei ehemalige Agenten seines Auslandsgeheimdienstes des Verrats. Das teilte das Pariser Verteidigungsministerium mit. Die fraglichen Sachverhalte könnten laut Ministerium Verrat durch Lieferung von Informationen an eine ausländische Macht, Anstiftung zum Verrat und Verletzung von Geheimhaltungsvorschriften darstellen. Die beiden Agenten sowie die Lebensgefährtin eines von ihnen seien einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, so das Ministerium weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Paris. Französische Antiterrorermittler haben zehn Menschen festgenommen, die radikalen rechtsextremistischen Kreisen nahestehen und einen Anschlagsplan gegen Muslime verfolgt haben sollen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise.Innenminister Gérard Collomb bestätigte ohne weitere Details die Festnahme von Verdächtigen, die „mit der Ultrarechten verbunden“ seien. Er dankte via Twitter dem Inlandsgeheimdienst DGSI, der in den Anti-Terrorkampf eingebunden ist.mehr...

Le Castellet. Formel-1-Pilot Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Frankreich gewonnen. Mit seinem dritten Saisonsieg übernahm der britische Mercedes-Pilot auch wieder die Führung in der WM-Wertung von seinem Ferrari-Rivalen Sebastian Vettel. Der Heppenheimer musste sich in Le Castellet nach einem Startcrash und einer Zeitstrafe mit Platz fünf begnügen und liegt nach acht Rennen 14 Punkte hinter dem Titelverteidiger. Zweiter wurde in dem ersten Rennen in Frankreich seit zehn Jahren der Niederländer Max Verstappen im Red Bull vor Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari.mehr...

Paris. Unmittelbar vor dem Brüssler Asyl-Krisengipfel haben Frankreich und Spanien geschlossene Zentren für ankommende Migranten „auf europäischem Boden“ gefordert. Dafür müsse es europäische Solidarität und sofortige finanzielle Unterstützung geben, sagte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron nach einem Treffen mit dem neuen spanischen Regierungschef Pedro Sanchez. Andere europäische Länder sollten dann solidarisch Migranten aufnehmen, die einen Asylanspruch hätten, sagte Macron. Auch bei der Rückführung von Menschen sollten die Europäer zusammenarbeiten, forderte Macron.mehr...