Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Frank Turner: Biblisches vom bekennenden Atheisten

Hamburg. Eigentlich sollte es ein Konzeptalbum über starke, aber unbekannte Frauen werden. Dann kam Trump ins Amt - und Frank Turner änderte seinen Plan: Empathie statt Emanzipation.

Frank Turner: Biblisches vom bekennenden Atheisten

Frank Turner beschreibt auf seinem neuen Album, woran unsere Gesellschaft krankt. Foto: Manuel Lopez/KEYSTONE

Egozentrisch, Social-Media-süchtig und zu bequem, sich andere Meinungen anzuhören: Das Menschenbild, das Frank Turner zeichnet, ist nicht sehr schmeichelhaft.

Doch die 13 Songs auf dem siebten Studioalbum „Be More Kind“ des 36-jährigen Briten beschreiben ziemlich exakt, woran unsere Gesellschaft gerade krankt.

„Wir scheinen vergessen zu haben, wie man anständig miteinander kommuniziert“, erklärt Turner, bekannt für seinen Folk-Punk-Rock-Mix, sein zentrales Anliegen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Smartphones und das Internet spielten dabei eine große Rolle. Er tourte mit seiner Band, den Sleeping Souls, 2016 durch die USA, als „die Welt beschloss, durchzudrehen“ - was letztlich den Anstoß dazu gab, ein Album über Nächstenliebe zu schreiben.

Es dreht sich jedoch nicht allein um die Veränderungen in Amerika: Was dort passiere, seien eher Symptome als Ursachen. „Wie sind dabei, unsere Gegner zu entmenschlichen - insbesondere in politischen Auseinandersetzungen.“ Dass dies schreckliche Folgen haben kann, wisse jeder noch so amateurhafte Historiker. Deswegen warnt Turner in dem drängenden „1933“ zu schrammelnden Gitarren und Mundharmonika vor sich wiederholenden politischen Ideen („I’d be screaming at my grandkids / We already did this“) und einer Hau-Drauf-Mentalität („You can’t fix the world / If all you have is a hammer“).

Immer wieder scheint Kritik an Selbstbezogenheit („A generation raised up without paying its dues“ in „21st Century Survival Blues“), und kollektiver Isolation („So many so-called friends / And you still feel alone“ in „Don’t Worry“) durch. Damit meint Turner auch sich selbst: „Ich fühle mich moralisch keinesfalls überlegen - auch ich könnte bedachter sein“, gibt er zu. Etwa, wenn er Hass-Mails bekommt. Über die Jahre habe er gelernt, dass eine freundliche, am Dialog interessierte Antwort den Konflikt am ehesten löst. „Mit einem Typen diskutierte ich in mehreren Mails über Politik. Am Ende trafen wir uns und tranken ein Bier zusammen. Es ist doch vollkommen okay, nicht mit jedem immer und bei allem gleicher Meinung zu sein.“

Die Konsequenz daraus - anderen mit mehr Wohlwollen und Verständnis zu begegnen - machte Turner zum Titelthema des Albums. „Das beschäftigt viele Menschen, die unendlich viel weiser und intelligenter sind als ich“, erklärt er. So auch den Autor Clive James, der in seinem Gedicht „Leçons Des Ténèbres“ schreibt: „I should have been more kind / It is my fate / To find this out / But find it out too late“. Diese Zeile habe Turner sehr berührt. Viel zu oft werde vergessen, worauf es am Ende des Lebens ankommt: nämlich darauf, wie du deine Mitmenschen behandelt hast.

Für „Be More Kind“ nahm sich der Musiker mit sieben Monaten wesentlich mehr Zeit als für seine vorigen Alben. Mit Austin Jenkins und Joshua Bock (Ex-Mitglieder der Indie-Rock-Band White Denim) und Charlie Hugall (Mitproduzent des Erfolgsdebüts „Lungs“ von „Florence and the Machine“) tüftelte Turner in Texas an neuen Sounds. Er arbeitete viel mit Arpeggiator-Synthesizern und Loops („Es hat ewig gedauert, den Beat für „Make America Great Again“ richtig hinzubekommen!“), baute aber auch Soul-Elemente ein. Politisches mischt sich dabei mit Privatem.

Der persönlichste Song ist das Liebeslied „There She Is“, das er für seine Freundin eines Morgens im Urlaub textete. „Auf meinen letzten beiden Alben gab es viele traurige Lieder über gescheiterte Beziehungen. Es ist schön, endlich mal ein fröhliches Liebeslied schreiben zu können“, sagt Turner und lacht. Dass auf „Be More Kind“ Mitgefühl und Vergebung zentrale Themen sind, bedeutet allerdings nicht, dass er religiös ist: „Du liebe Güte, nein! Ich bin bekennender Atheist“, stellt er klar.

Und nicht nur das: Der Geschichts-Nerd hat bereits seine nächsten Lyrics in der Schublade - für ein Konzeptalbum über historische Frauenfiguren. Eigentlich hätte das sein siebtes Album werden sollen, doch dann kam die US-Wahl dazwischen. Aber: „Spätestens in zwei Jahren kann ich mehr dazu erzählen“, verspricht Turner.

Mit seiner „Be More Kind World Tour“ kommt der Sänger im Herbst nach Deutschland, Start ist am 23. Oktober in Würzburg. Weitere Konzerte sind in Stuttgart (24.10.), Lingen (10.11.), Hannover (11.11.), Bremen (13.11.), Leipzig (14.11.), Hamburg (16.11.), Wiesbaden (17.11.), München (20.11.), Berlin (22.11.), und Düsseldorf (23.11.) geplant.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Erneuerer oder doch eher Traditionspfleger? Das zweite Großwerk des Saxofonisten Kamasi Washington macht die Sache noch nicht klarer. Aber auch „Heaven And Earth“ dürfte den Jazz wieder weltweit in die Popcharts bringen.mehr...

Berlin. Als solider Sidekick großer US-Musiker ist der freundliche Lockenkopf Phil Cook schon länger bekannt. Auch ein mit Südstaaten-Soul und Gospel gewürztes Soloalbum zeigt nun sein großes Potenzial.mehr...