Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Forscher entdecken neue Sicherheitslücken in Intel-Chips

Santa Clara. „Meltdown“ und „Spectre“ sind gravierende Schwachstellen, die in fast allen Prozessoren entdeckt wurden, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten gebaut worden sind. Zuletzt hat kaum noch jemand über diese Lücken gesprochen. Doch die Ruhe erweist sich als trügerisch.

Forscher entdecken neue Sicherheitslücken in Intel-Chips

Intel-Prozessoren sind erneut von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Foto: Ralf Hirschberger

In den Chips von Intel klaffen laut einem Bericht des renommierten Computermagazins „c't“ neue gravierende Sicherheitslücken. Fünf Monate nach Bekanntwerden der Schwachstellen „Spectre“ und „Meltdown“ hätten Forscher acht neue Sicherheitslücken in Intel-Prozessoren gefunden.

Intel halte die Informationen zu den neuen Generation der „Spectre“-Schwachstellen allerdings noch geheim. Das Unternehmen wollte sich bisher nicht weiter zu dem Bericht äußern.

„Spectre“ und „Meltdown“ hebeln Sicherheitsmechanismen aus, die verhindern sollen, dass Programme beliebig Daten aus dem Speicher eines Computers abrufen können. Ist die Sicherung ausgetrickst, kann entsprechende Software auf eigentlich geschützte Speicherbereiche anderer Programme oder des Betriebssystems zugreifen und so zum Beispiel Passwörter und Krypto-Schlüssel auslesen. Einige der neuen Lücken („Spectre Next Generation“) sollen von Sicherheitsforschern im Google-Projekt Zero aufgedeckt worden sein. Die Google-Hacker haben in der Vergangenheit mehrfach Schwachstellen veröffentlicht, für die der betroffene Hersteller noch keine Fehlerbereinigungen („Patches“) fertig hatte.

Nach Einschätzung der „c't“ sind die neuen Angriffsszenarien ähnlich einzustufen wie bei den Lücken, die im vergangenen Januar ans Licht der Öffentlichkeit kamen. „Eine der neuen Lücken vereinfacht jedoch Angriffe über Systemgrenzen hinweg so stark, dass wir das Bedrohungspotenzial deutlich höher einstufen als bei Spectre.“ Durch diese Lücke werde ein Angriff nicht mehr nur theoretisch möglich, sondern in der Praxis sehr vereinfacht.

Besonders betroffen seien Anbieter von Cloud-Diensten wie Amazon oder Cloudflare und natürlich deren Kunden“, erklärte Jürgen Schmidt, Sicherheitsexperte bei der „c't“. „Passwörter für sichere Datenübertragung sind sehr begehrte Ziele und durch diese neuen Lücken akut gefährdet.“ Die konkrete Gefahr für Privatleute und Firmen-PCs sei hingegen eher gering, weil es dort in aller Regel andere, einfacher auszunutzende Schwachstellen gebe. „Auch wenn es keinen Grund zur Panik gibt, muss man die neuen Sicherheitslücken ernst nehmen.“

Wann die ersten Patches für die neuen Spectre-Lücken kommen, ist bislang nicht klar. „Anscheinend plant Intel zwei Patch-Wellen“, sagte Schmidt. „Eine erste soll bereits im Mai anrollen; eine zweite ist für August angedacht.“ Vier der neuen Sicherheitslücken stufe Intel selbst mit einem hohen Risiko ein, die Gefahr der anderen vier werde mit „mittel“ bewertet.

Insgesamt zeigten die neuen Lücken, dass „Spectre“ und „Meltdown“ keine einmaligen Ausrutscher gewesen seien, die man mit ein paar Flicken nachhaltig stopfen könne. „Eine niemals endende Patch-Flut ist aber keine akzeptable Lösung dafür, dass Intel vor zwanzig Jahren Performance-Optimierungen ohne ausreichendes Sicherheitskonzept umgesetzt hat“, sagte Experte Schmidt. Er forderte, dass das CPU-Design grundsätzlich überdacht werden müsse, um eine stabile IT-Infrastruktur zu haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.mehr...

München. Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich verbergen?mehr...