Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Formel-1-Star Vettel über Selfies: „Nicht normal“

Baku.

Formel-1-Star Sebastian Vettel hat für Selfies überhaupt kein Verständnis. „Ich finde das komplett komisch, Bilder von sich zu machen. Ich bin aufgewachsen, da wurde man gefragt, was mit einem los ist, wenn man ständig in den Spiegel schaut oder Bilder von sich macht. Oder ob man vor lauter Eitelkeit das Leben verpasst, solche Sprüche eben“, sagte Vettel der „Bild am Sonntag“. „Und heute ist es komplett normal, Bilder von sich zu machen. Ich finde das nach wie vor nicht normal.“ Der Ferrari-Fahrer aus Heppenheim lehnt soziale Medien ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stockholm. Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben - sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht. Werde die fehlende Nachtruhe an freien Tagen nachgeholt, gehe Schlafmangel langfristig nicht mit einem erhöhten Sterberisiko einher. Das berichtet ein internationales Team von Schlafforschern im „Journal of Sleep Research“. Für die Studie werteten Wissenschaftler die Schlaf- und Lebensgewohnheiten von fast 44 000 Menschen in Schweden aus.mehr...

Genf. Die Weltgesundheitsorganisation ist nach Einschätzung ihres Generaldirektors besser gegen Epidemien gewappnet als noch vor einigen Jahren. „Diese Woche haben wir gesehen, dass die Reformen, die wir in unserem Notfallprogramm durchgeführt haben, funktionieren“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach dem erneuten Ausbruch einer Ebola-Epidemie im Kongo mit bislang neun Toten hätten alle Ebenen der WHO zusammengearbeitet, um schnell reagieren zu können. Die Ebola-Fälle standen im Fokus des Treffens, an dem Delegationen aus 194 WHO-Mitgliedstaaten teilnahmen.mehr...

Los Angeles. Nach Vorwürfen sexueller Belästigung hat sich Oscar-Preisträger Morgan Freeman dagegen gewehrt, mit anderen Beschuldigten gleichgesetzt zu werden, etwa dem wegen Vergewaltigung angeklagten Produzenten Harvey Weinstein. Er sei jemand, der das Bedürfnis verspüre, dass sich Menschen um ihn herum wertgeschätzt und entspannt fühlen, sagte Freeman laut einer Mitteilung, die der dpa vorliegt. „Offensichtlich kam das nicht immer so rüber, wie ich es gedacht hatte.“ Er habe aber nie einen Job im Gegenzug für Sex angeboten. Der Sender CNN hatte über Belästigungsvorwürfe berichtet.mehr...