Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Flugverkehr in Europa: Alle Systeme wieder in Betrieb

Brüssel/Frankfurt. Fast acht Stunden lang ist ein wichtiges System zur Steuerung des europäischen Flugverkehrs gestört. Nach der Rückkehr zum Normalbetrieb ist die Ursache für den Ausfall nun geklärt.

Flugverkehr in Europa: Alle Systeme wieder in Betrieb

Der Flugverkehr in Europa war am Dienstag erheblich gestört. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild

Die Panne eines europaweiten Steuerungssystems hat nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) nur begrenzte Auswirkungen auf den Luftverkehr innerhalb Deutschlands gehabt.

Es habe sehr geringe Einschränkungen gegeben, sagte eine DFS-Sprecherin. Genaue Daten über Verspätungen und Flugausfälle lägen allerdings noch nicht vor.

Am Mittwoch funktionierte das System wieder reibungslos, wie die Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Auslöser des Systemausfalls war Eurocontrol zufolge der Test einer neuen Softwareversion. Dadurch seien alle aktuellen Flugpläne gelöscht worden, teilte die Organisation am Mittwochnachmittag mit. Man sei sicher, dass es keine Störung von außen gegeben habe. Die Untersuchungen dauerten jedoch an. „Wir entschuldigen uns aufrichtig bei allen Betroffenen.“

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt lief der Flugbetrieb am Mittwoch problemlos an. Wegen eines Systemausfalls war der Flugverkehr in weiten Teilen Europas am Dienstag zeitweise erheblich beeinträchtigt. Wie viele Flüge betroffen waren, konnte Eurocontrol zunächst nicht sagen. Nach Angaben vom Dienstag waren Verspätungen bei rund 15 000 Verbindungen möglich.

Das sogenannte ETFMS-System ist zentral für die Steuerung des Flugverkehrs in ganz Europa und soll die Flugplanung möglichst effektiv machen.

Airlines speisen die Daten ihrer Flüge in das System ein. Auf dieser Grundlage gleicht es das Verkehrsaufkommen mit verfügbaren Kapazitäten ab. Nach dem Ausfall wurde am Dienstag zunächst ein Notfallverfahren genutzt. Dadurch reduzierte sich die Kapazität nach Eurocontrol-Angaben um zehn Prozent.

Nach Angaben der DFS war das System von 12.26 Uhr bis 20.00 Uhr gestört. „Die Sicherheit war zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt“, betonte die DFS-Sprecherin.

Am Frankfurter Flughafen gab es nach Aussage eines Fraport-Sprechers zwar Verspätungen. Insgesamt hätten sich die Auswirkungen aber in Grenzen gehalten. Die Pünktlichkeitsquote sank den Angaben zufolge auf 70 Prozent. In der Regel liegt der Wert am größten deutschen Flughafen bei 75 bis 80 Prozent. Am Dienstag habe es in Frankfurt knapp 1400 Flugbewegungen gegeben, 26 Flüge seien annulliert worden. „Das ist ein völlig normaler Wert“, sagte der Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Eigentlich sollte es auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens jetzt zügig vorangehen - den Eröffnungstermin 2020 vor Augen. Berichte von Prüfern und Zuständigen für die Projektsteuerung lassen daran zweifeln.mehr...

Berlin. Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, zitierte die „Bild am Sonntag“ Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß.mehr...

Hamburg. Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann sich auf eine Rückerstattung freuen. Mieter und Eigentümer mit Ölheizung schauen dagegen in die Röhre.mehr...