Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fluggepäck geht immer seltener verloren

Genf/Frankfurt. Flugpassagiere müssen sich weniger Sorgen um ihr aufgegebenes Gepäck machen. Das geht aus einer Studie des IT-Airlinedienstleisters Sita hervor.

Fluggepäck geht immer seltener verloren

Gepäckabfertigung am Flughafen Hamburg. Foto: Christian Charius

Danach wurden im vergangenen Jahr im weltweiten Luftverkehr so wenige Gepäckstücke wie nie zuvor gestohlen, stark beschädigt oder deutlich verspätet ausgehändigt.

Der Wert von 5,57 Fällen pro 1000 Passagiere markiere einen absoluten Tiefpunkt der Statistik, teilte das Unternehmen mit. Zehn Jahre zuvor war das Risiko noch mehr als drei Mal so hoch.

Das höchste Risiko tragen Fluggäste in Europa mit seinen vielen Umsteigeverbindungen, wo im Schnitt 6,94 Gepäckstücke betroffen waren. Für USA und Asien lauten die Werte 2,4 beziehungsweise 1,92 Koffer. Sita rechnet mit weiteren Verbesserungen wegen verschärfter Anforderungen des Airline-Weltverbandes IATA zur 100-prozentigen Gepäckverfolgung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ein Ende des Skandals um Abgasmanipulationen ist nicht in Sicht. Die SPD-Umweltministerin geht nun auf die Autohersteller zu. Das könnte auch Thema sein, wenn Daimler-Chef Zetsche zum Rapport beim Verkehrsminister ist.mehr...

Berlin. Fernbusse, Billigflieger, Mitfahrzentralen: Wer billig reisen will, ist längst nicht mehr auf allen Strecken auf die Bahn angewiesen. Der Konzern lockt die Kunden deshalb mit einem neuen Angebot.mehr...

Nürnberg. Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. Das könnte angesichts der jüngsten Tariferhöhungen gelingen. Aber die Weltwirtschaft bleibt ein Risiko.mehr...