Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Flüchtling aus Togo ist auf dem Weg nach Italien

Karlsruhe.

Ein Asylsuchender aus Togo, der in einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen mit großem Polizeiaufwand gefasst wurde, ist auf dem Weg nach Italien. Das bestätigte sein Anwalt. „Die Abschiebung hat begonnen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe davon aus, dass der 23-Jährige, der zunächst nach Frankfurt gebracht worden war, mittlerweile im Flieger nach Italien sitzt. Der Mann war Anfang Mai im Rahmen eines Großeinsatzes in der Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen in Abschiebehaft genommen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Vor rund 67 000 Fans haben die Rolling Stones am Abend das Berliner Olympiastadion gerockt. „Tag, Tag Berlin, es ist großartig in Deutschland zu sein!“, begrüßte Rockstar Mike Jagger sein jubelndes Publikum. Um kurz vor 21.00 Uhr legten die Stones mit „Street Fighting Man“ und „It's Only Rock‘n‘Roll“ los. Volle zwei Stunden spielten Jagger & Co., Hits wie „Paint It Black“ und „Brown Sugar“ durften dabei nicht fehlen.mehr...

Berlin. Der dänische Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen rechnet nicht damit, dass der Migrationsgipfel morgen in Brüssel einen Durchbruch bringen wird. „Wir brauchen definitiv mehr als ein Treffen. Nicht unbedingt, um uns auf etwas zu verständigen, aber um eine Lösung umzusetzen“, sagte Rasmussen der „Bild“. An dem Treffen wollen 16 EU-Staaten teilnehmen. Kanzlerin Angela Merkel will bilaterale Abkommen erreichen, damit Migranten an den Grenzen zurückgeschickt werden können, wenn sie bereits in einem dieser Länder registriert wurden oder einen Asylantrag gestellt haben.mehr...

Berlin. Vizekanzler Olaf Scholz hat sich gegen Neuwahlspekulationen angesichts des fast ausweglos erscheinenden Asylstreits zwischen CDU und CSU gewandt. „Wir haben vom Wähler das Mandat bekommen, das Land voranzubringen. Der Koalitionsvertrag ist eine gute Grundlage für die Arbeit der Regierung. Daran halten wir uns“, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende der „Rheinischen Post“. Er rief zugleich die Union auf, ihren internen Dauerkonflikt endlich zu beenden. Der Streit schade dem Land.mehr...