Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fliegerbomben in Duisburg und Recklinghausen entschärft

Duisburg/Recklinghausen. Die Munitions-Entschärfer hatten am Montag gut zu tun - parallel in Duisburg und Recklinghausen. Auto- und Bahnfahrer mussten sich in Geduld üben.

Fliegerbomben in Duisburg und Recklinghausen entschärft

Eine Flatterband mit der Aufschrift Polizeiabsperrung. Foto: Matthias Balk/Archiv

Die Entschärfung mehrerer Fliegerbomben in Nordrhein-Westfalen hat am Montagabend den Verkehr auf Straße, Schiene und der Ruhr beeinträchtigt. In Duisburg waren zwei Weltkriegsbomben gefunden worden. Beide seien entschärft, teilte die Stadt am Abend mit. Auch am Hauptbahnhof in Recklinghausen waren Munitionsexperten wegen einer Fliegerbombe im Einsatz. Die Deutsche Bahn teilte mit, es komme daher am Abend zu Verspätungen und Teilausfällen. Am späten Abend war auch diese Bombe entschärft.

Teilstücke der Autobahnen 40 und 59 in Duisburg mussten wegen der Entschärfung in der Stadt am Abend eine Zeit lang gesperrt werden. Auf der A40 war der Abschnitt zwischen dem Autobahnkreuz Kaiserberg und der Anschlussstelle Häfen betroffen, auf der A59 die Strecke zwischen Autobahnkreuz Ruhrort und Anschlussstelle Duisburg-Zentrum. Beeinträchtigt waren auch die Schifffahrt auf der Ruhr und ein Teil der Gastronomiebetriebe im Innenhafen.

Eine zehn Zentner schwere Weltkriegsbombe war bereits am 22. Februar bei Bauarbeiten am Ruhrdeich in Duisburg gefunden worden. Am Montag wurde dann in der Nähe noch eine zweite Zehn-Zentner-Bombe entdeckt.

In der Evakuierungszone wohnt niemand. In einer weiteren Sicherheitszone mussten fast 2800 Bewohner in den Häusern bleiben, wie die Stadt Duisburg mitteilte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Nordrhein-Westfalen vor dem nächsten Unwetter gewarnt. Betroffen sei vor allem der Süden des Bundeslandes. Bereits am Donnerstagnachmittag können etwa im Rheinland, in der Eifel und im Siegerland Gewitter auftreten, wie ein DWD-Meteorologe sagte. Vereinzelt seien Hagel und Starkregen möglich. Auch das Ruhrgebiet kann es demnach treffen. In der Nacht zum Freitag sollen die Gewitter größtenteils abklingen.mehr...

Paderborn. Der SC Paderborn rüstet sich nach dem Aufstieg weiter für die Herausforderung 2. Fußball-Bundesliga. Mit Stürmer Luca Pfeiffer von den Stuttgarter Kickers verpflichteten die Ostwestfalen am Donnerstag bereits den achten Neuzugang für die kommende Spielzeit. Der 21 Jahre alte und 1,96 m große Pfeiffer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.mehr...

Düsseldorf. Die neue NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) will die Interessen von Umweltschützern und Landwirten gleichermaßen berücksichtigen. „Mein Ziel ist eine Politik, die für nachhaltigen Umwelt- und Naturschutz ebenso steht wie für gute Rahmenbedingungen für eine moderne Agrarwirtschaft und für einen starken Verbraucherschutz“, sagte sie bei Ihrer Vorstellung am Donnerstag in Düsseldorf.mehr...