Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

Geesthacht. Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber Vattenfall bietet in den Sommermonaten Führungen für Besucher an.

Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

Um nach dem Bau des Kraftwerks Hamburg-Moorburg negative Auswirkungen auf geschützte Fischarten zu verhindern, hat Vattenfall eine Fischtreppe gebaut. Foto: Jens Büttner

Fische können die Fischtreppe bei Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg jederzeit passieren. Menschliche Besucher dagegen haben nur zwischen April und Oktober im Rahmen von geführten Besichtigungen die Chance, sie zu erkunden.

Start der Touren ist der 21. April, teilte der Betreiber Vattenfallmit. Der Energiekonzern hatte die 550 Meter lange, aus 49 Einzelbecken bestehende Anlage 2010 am Nordufer der Elbe angelegt, um Fischen an der Staustufe Geesthacht den Aufstieg in ihre stromaufwärts liegenden Laich- und Aufwuchsgebiete zu erleichtern. 

Bei den rund 90-minütigen Führungen erfahren Besucher Wissenswertes über das Projekt, das als größte Fischaufstiegsanlage Europas gilt,  und die Artenvielfalt der Elbfische. Seit der Eröffnung haben nach Angaben Vattenfalls mehr als zwei Millionen Fische die Fischtreppe genutzt. Darunter waren auch Exoten wie der Streifenbarsch und der Sibirische Stör. Der mit 31,5 Kilogramm schwerste und mit 1,70 Meter längste Fisch war ein Wels. Insgesamt wurden dort bislang 50 verschiedene Arten nachgewiesen. 

Bereits seit 1998 gibt es am Südufer der Elbe eine kleinere Fischtreppe, die aber von größeren Arten nicht genutzt werden kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Rail-and-Fly-Reisende sollten bei der Anreise einen Zeitpuffer einplanen. Denn wer den Flieger verpasst, trägt die Kosten für ein Ersatzticket sonst selbst. Dass auch eine Zeitzugabe von zweieinhalb Stunden manchmal nicht aussreicht, zeigt ein Urteil aus Frankfurt.mehr...

Rostock. Aida Cruises baut sein sogenanntes Selection-Programm weiter aus. Dafür bekommt die Kreuzfahrtreederei ein weiteres Schiff: die derzeitige „Costa neoRiviera“. Als „Aida Mira“ wird sie vom Dezember 2019 an einem von Deutschland weit entfernten Ziel unterwegs sein.mehr...

Was wäre eine USA-Reise ohne ein Besuch im Museum? Wer diese Urlaubsaktivität nicht als reines Pflichtprogamm absolvieren möchte, sollte die richtige Auswahl treffen. Neue Museen beschäftigen sich etwa mit Blues oder Comedy.mehr...