Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Finanzskandal in katholischer Kirche wird geprüft

Bonn. Der millionenschwere Finanzskandal in der katholischen Kirche in Bonn beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft. Die Behörde prüfe, ob die vom Erzbistum Köln zusammengetragenen Anhaltspunkte zu einem Ermittlungsverfahren etwa wegen Untreue führen könnten, sagte ein Sprecher am Dienstag. „Ich sage bewusst: Es ist kein förmliches Ermittlungsverfahren bisher.“ Keiner der Beteiligten habe bislang den Status eines Beschuldigten.

In der Bonner Kirchengemeinde St. Martin soll es nach Angaben des Erzbistums Köln zu einer „unzulässigen Verwendung“ von Kirchengeldern in Höhe von knapp einer Million Euro gekommen sein. Der Skandal war in der vergangenen Woche publik geworden. Eine persönliche Bereicherung werde den Verantwortlichen nicht vorgeworfen, erklärte das Erzbistum, das demnach durch eine Routineprüfung auf die Unregelmäßigkeiten aufmerksam geworden war. Der für die Gemeinde verantwortliche Pfarrer und Stadtdechant erkläre den Verzicht auf seine Ämter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Coesfeld. Ein 51 Jahre alter Motorradfahrer hat in einer Kurve bei Dülmen (Kreis Coesfeld) die Kontrolle über seine Maschine verloren und ist gegen einen Baum geprallt. Er habe sich dabei schwer verletzt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ein Hubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus.mehr...

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

Düsseldorf. Patienten fühlen sich im Gesundheitswesen oft bevormundet und wenig gehört. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Interessen und Wünsche von Patienten nun mehr in den Vordergrund rücken.mehr...