Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Film über Flucht

Film über Flucht

Sabine Bornemann (hinten rechts) hat viele Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer über Monate immer wieder mit der Kamera besucht. privat Foto: Foto: Burkhard Möcklinghoff

Wulfen. In den vergangenen Jahren, besonders 2015 und 2016, sind viele Flüchtlinge nach Dorsten gekommen. Einige Hundert suchten hier ein neues Zuhause, weil ihr Haus in ihrem Heimatland durch Bomben zerstört worden war, sie verfolgt wurden oder aus anderen Gründen dort nicht mehr bleiben konnten.

Wie klappt das Zusammenleben von den neuen und den alten Bürgern unserer Stadt? Das wollte die Dorstenerin Sabine Bornemann wissen und drehte einen Film. „Flüchtlinge in Dorsten – Wie schaffen wir das?“ heißt er. Schüler der Gesamtschule machten mit und unterstützten die Filmemacherin immer wieder bei ihren Dreharbeiten. Sie interviewten zum Beispiel Khalid Ahmadzai. Der afghanische Familienvater berichtet von seiner Flucht, und dass er dabei zwei seiner Töchter verlor. Unter welch schwierigen Bedingungen es gelang, Kontakt zu den Töchtern in der Türkei herzustellen, und wie die Familie nach vielen Monaten wieder vereint wurde, das berichten die Beteiligten in dem Film.

Viele Menschen hat Sabine Bornemann kennengelernt. Mit manchen könnte sie sich vorstellen, noch einen weiteren Film zu drehen. Der könnte davon handeln, wie und ob die Menschen hier Arbeit gefunden haben.

Jennifer Riediger

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Erlebnispfad eröffnet

Schermbeck. Der Erlebnispfad „Neue Wildnis Dämmerwald“ ist Freitag eröffnet worden. Viele Gäste kamen an die Malberger Straße. Bereits am Parkplatz Teufelsstein findet man neue Tafeln, die den Rundweg erklären. Auf den Holztafeln kann man den Weg sogar ertasten. Im weiteren Verlauf des Weges finden sich immer wieder Stationen mit Hinweistafeln. Und immer wieder gibt es „Fenster“, die die Aufmerksamkeit auf bestimmte Details lenken.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Schulfrei für immer

Von Robert WojtasikDorsten. 78 Schüler des Gymnasiums Petrinum haben am Freitag ihre Abiturzeugnisse bekommen. Die Entlassfeier ist immer ein ganz besonderer Tag – sowohl für die Abiturienten als auch für ihre Eltern und Lehrer. Alle sind fein angezogen und sagen sich zum Abschied viele nette Dinge. Ganz anders als zum Beispiel in der Mottowoche vor Beginn der Osterferien. Das ist die letzte offizielle Schulwoche für die Abiturienten – und in dieser Woche herrscht am Gymnasium üblicherweise Chaos, weil die Abiturienten sich lustig verkleiden, laut sind und jede Menge Quatsch machen. Jetzt halten die Abiturienten endlich ihre Zeugnisse in der Hand. Sieben von ihnen haben in diesem Jahr am Petrinum die Note 1,3 geschafft – einer war sogar noch besser: Marius Wenzel erreichte die Note 1,2.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Pavillon für die Bürger

Von Jennifer RiedigerDorsten. Im Bürgerpark Maria Lindenhof passiert in diesem Jahr ganz viel. Viele Kinder haben schon den offenen Essbaren Garten mitgestaltet, in dem jetzt viele Kräuter, Gemüse und Blumen wachsen. Im Juni und Juli wird dort sogar montags von 16 bis 18 Uhr gemeinsam geerntet. Außerdem haben Kinder und Jugendliche Buden gebaut und im Amphitheater traten Bands und Chöre auf. Jetzt gibt es noch weitere Pläne für den großen Park zwischen Lippe und Kanal. Auf dem Hügel am westlichen Ende (noch ein ganzes Stück hinter dem Amphitheater) soll ein Pavillon namens „Stadtkrone“ gebaut werden. Das ist eine Holzkonstruktion in Form einer Schale mit einer Höhe von sechs Metern. Auf etwa 3,5 Metern Höhe ist eine Scheibe eingezogen, in deren Mitte sich Regenwasser sammelt, das nach unten auf einen Stein plätschert und dann in zwei Richtungen herausfließt, wie Lippe und Kanal. Rund um den Stein sind Bänke angebracht. Da kann man sich dann treffen, um miteinander zu plaudern, zu lesen oder einfach die Landschaft zu genießen. Vor allem, wenn es regnet, wird es ein ganz besonderer Ort sein.mehr...