Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Feuer in Recyclingbetrieb in Lünen nach 24 Stunden gelöscht

Lünen. Nach einem Einsatz von knapp 24 Stunden hat die Feuerwehr am Montagmorgen den Brand in einem Recyclingbetrieb in Lünen gelöscht. Wie ein Sprecher sagte, waren die letzten Glutnester gegen vier Uhr beseitigt. Nach Angaben der Polizei gab es keine Verletzten.

Feuer in Recyclingbetrieb in Lünen nach 24 Stunden gelöscht

Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Kunststoffe und Elektroteile waren am frühen Sonntagmorgen in Brand geraten. Die Brandursache war zunächst unklar. In der Spitze waren mehr als 60 Feuerwehrleute im Einsatz. Sie setzten Wasserwerfer ein, zugleich musste Löschwasser aufgefangen werden, damit es nicht in die Kanalisation gelangte. Auch Mitarbeiter des THW waren im Einsatz. Mittels Radlader wurden Materialballen auseinandergezogen, um an die Glutnester heranzukommen.

Wegen starker Rauchentwicklung wurden Luftmessungen veranlasst, die aber keine bedenkliche Werte ergaben. Ursprünglich war die Feuerwehr davon ausgegangen, den Einsatz am Sonntagabend beenden zu können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Altena. Etwa 250 000 Bienen haben dreiste Diebe von einem Feld im sauerländischen Altena gestohlen. Die unbekannten Täter nahmen sechs Bienenvölker mit jeweils etwa 40 000 Bienen innerhalb der vergangenen drei Wochen mit, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Wert der Bienen liege knapp im vierstelligen Bereich. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Diebe mit Bienen auskennen.mehr...

Telgte. Der Textildiscounter Takko will die Zahl seiner Filialen in Europa bis Anfang 2020 auf mehr als 2000 erhöhen. Das kündigte Co-Chef Alexander Mattschull am Mittwoch bei der Präsentation der Quartalszahlen an. Aktuell betreibt das Unternehmen knapp 1900 Filialen in 17 europäischen Ländern.mehr...

Hannover. Die Verbraucherbehörden warnen wegen einer möglichen Salmonellenbelastung vor einer bestimmten Charge von Bio-Eiern. Betroffen sind Zehner- und Sechser-Eierpackungen der Firma Eifrisch-Vermarktungs-GmbH und Co.KG aus Lohne (Kreis Vechta) in Niedersachsen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 03.07.2018 bis 07.07.2018 mit der Chargennummer 0-DE-0356331, hieß es am Dienstag es auf dem Portal „lebensmittelwarnung.de“, das von den Bundesländern und dem Bund betrieben wird. Die Eier sind demnach bei den Supermärkten Penny, Kaufland, Aldi Nord, Aldi Süd, Real, Lidl und Netto erhältlich. Betroffen sind den Angaben zufolge die Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein.mehr...