Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Festnahmen nach Raubmord: Trio soll Mann vergiftet haben

Velen/Münster. Weil es im Münsterland einen Mann vergiftet und anschließend ausgeraubt haben soll, hat die Polizei ein Trio festgenommen. Das 56-jährige Opfer war bereits Anfang Mai tot in seiner Wohnung in Velen (Kreis Borken) gefunden worden, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Wegen des Verdachts auf Raubmord sitze seit zehn Tagen ein 50-Jähriger in Untersuchungshaft, hieß es weiter. Vergangene Woche seien darüberhinaus auf Teneriffa eine 48-jährige Frau und ein 52-jähriger Mann als mutmaßliche weitere Täter festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Auslieferung beantragt.

Festnahmen nach Raubmord: Trio soll Mann vergiftet haben

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

Nach dem Leichenfund in Velen war die Polizei schnell von Raubmord ausgegangen. Es fehlten Wertgegenstände, unter anderem ein hochwertiges Auto. Eine Obduktion nährte zudem den Verdacht eines Tötungsdeliktes: Der Mann starb an einer Vergiftung verschiedener Substanzen, die ihm nach bisherigem Ermittlungsstand verabreicht worden waren, um ihn widerstandsunfähig zu machen und auszurauben.

Auf die Spur des 50-jährigen Tatverdächtigen war die Polizei gekommen, weil er mit den Autokennzeichen des entwendeten Autos am Fahrzeug unterwegs gewesen war und von der Polizei gestoppt wurde. Weitere Ermittlungen führten zu dem Duo auf Teneriffa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse mussten Polizisten auf der Autobahn 31 mehr als einen Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle laufen. Am Donnerstagnachmittag geriet nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ursache für den Brand war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.mehr...