Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Festmachverbot: Schiffer drohen mit neuem Hup-Protest

Köln. Liegeplätze für Binnenschiffer sind in Großstadtnähe knapp. Doch auch Schiffsführer müssen mal von Bord, um einzukaufen oder zum Arzt zu gehen. Das Festmachverbot im Kölner Rheinauhafen sorgt für Streit, die Stadt sucht nach einem Kompromiss.

Festmachverbot: Schiffer drohen mit neuem Hup-Protest

Schiffe liegen am Rheinauhafen in Köln vor Anker. Foto: Oliver Berg/Archiv

Im Streit um das Festmachverbot im innenstadtnahen Kölner Rheinauhafen drohen Schiffskapitäne mit einem neuen Hup-Protest. Bis Ende kommender Woche müsse eine konkrete und zeitnahe Lösung für neue Anlegestellen präsentiert werden, forderte Christian Niemann von der Europäischen Vereinigung der Binnenschiffer.

Der Streit um das Anfang Februar erlassene Verbot schwelt seit rund zweieinhalb Monaten. Die Ringe und Poller an der Kaimauer in dem Hafen seien nicht für die Zugkraft heutiger Schiffe ausgelegt, hatte die Häfen und Güterverkehr Köln AG das Verbot begründet. Bei zwei Unfällen im Dezember und Januar hätten Schiffe die Verankerungen aus der Mauer gerissen.

Daraufhin hatten Schiffskapitäne gegen das Verbot mit lautem Hupen auf dem Rhein protestiert. Das wiederum hatte die Wasserschutzpolizei auf den Plan gerufen, die Knöllchen verhängte. Schiffskapitäne fordern Liegeplätze, von denen aus sie ohne große Schwierigkeiten an Land können - etwa für Schichtwechsel auf den Schiffen, zum Einkaufen oder für Arztbesuche.

Um eine Lösung zu finden, gab es bereits Anfang März eine Aussprache der Beteiligten. Nach Angaben von Bezirksbürgermeister Andreas Hupke müssen nun die zuständigen Behörden von Stadt und Bund entscheiden. Möglich wären Pfähle zum Anlegen, die etwas vor der Kaimauer positioniert sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit.mehr...

Bielefeld. Mit einer Machete und einem Baseballschläger bewaffnet ist ein polizeibekannter 37-Jähriger in Bielefeld auf Passanten losgegangen. Mindestens zwei Menschen seien dabei am Mittwochabend verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Die Bielefelder Polizei sei mit einem Großaufgebot angerückt und habe den mutmaßlichen Täter in einem Garten in Tatortnähe festgenommen. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Nähere Informationen waren nicht bekannt. Zunächst hatte „Radio Bielefeld“ über den Vorfall berichtet.mehr...

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten erwarten die rheinische Stadt und die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hochrangige Gäste. In Solingen werden Außenminister Heiko Maas (SPD), Landesintegrationsminister Joachim Stamp (FDP) und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reden. Solingen steht nach Angaben von Polizeipräsident Markus Röhrl am kommenden Dienstag ein Einsatz im Rang eines Staatsbesuchs bevor. Dort findet die zentrale Gedenkfeier statt.mehr...