Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Festival „Extraschicht“ Ende Juni an 50 Orten im Ruhrgebiet

Herten. Wenn Seiltänzer an Kühltürmen balancieren, Chöre in Industriehallen singen und eine Feuershow „Schichtwechsel“ heißt, ist mal wieder „Extraschicht“ im Ruhrgebiet. Zur 18. Nacht der Industriekultur am 30. Juni werden 2000 Künstler erwartet, diesmal an 50 Spielorten zwischen Moers und Unna. Zwischen 18 Uhr und 2 Uhr nachts werden rund 200 000 Besucher erwartet, wie die Ruhr Tourismus GmbH am Donnerstag in Herten berichtete. Auf dem Programm stehen Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Sonderführungen und Performances.

Festival „Extraschicht“ Ende Juni an 50 Orten im Ruhrgebiet

Der Förderturm der Zeche Ewald ist beleuchtet, während im Vordergrund Besucher vorbeiströmen. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Ein Schwerpunkt ist das bevorstehende Ende der Steinkohleförderung. So treffen sich etwa auf dem Welterbegelände Zollverein in Essen rund 2000 Mitglieder von bergmännischen Musik- und Spielmannszügen sowie Knappenvereinen beim diesjährigen Deutschen Bergmannstag. Auf der Kokerei Hansa in Dortmund gibt es kurz vor Mitternacht eine artistische Feuershow. In der früheren Maschinenhalle Pattberg in Moers wuselt ein als Bergarbeiter verkleideter Chor durch die Halle und singt.

Auf der stillgelegten Zeche Schlägel und Eisen in Herten können die Besucher Kindheit und Jugend inmitten des Bergbaus in den 1960er und 70er Jahren nachempfinden. In Videoprojektionen erzählen Steiger, Schichtführer und Fördermaschinisten von ihren Leidenschaften.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dormagen. Ein 37 Jahre alter Motorradfahrer ist beim Zusammenstoß mit dem Mähwerk eines Traktors im Rhein-Kreis Neuss schwer verletzt worden. Der 56-jährige Landwirt habe den Mann am Samstag beim Einfahren in eine Kreuzung in Dormagen übersehen und ihn mit seinem Trecker erfasst, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Kölner Krankenhaus gebracht.mehr...

Wachtberg. Ein Trinkgelage von 25 Jugendlichen hat in Wachtberg bei Bonn zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften geführt. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Rhein-Sieg-Kreis am Samstag. Nähere Details nannte er nicht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge trafen sich die Mädchen und Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren am Freitag in einer Grillhütte. Einige von ihnen hätten so viel getrunken, dass sie nicht mehr ansprechbar gewesen seien.mehr...

Bonn. Ein Fußgänger ist in der Bonner Innenstadt von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann sei am Freitagabend mit dem Kopf voran durch die Windschutzscheibe geflogen, bestätigte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks sagten Zeugen, dass der 56 Jahre alte Mann bei Rot über die Straße gelaufen sein soll. Er befinde ich den Angaben nach weiter in kritischem Zustand. Der Autofahrer und Beifahrer seien bei dem Unfall lediglich leicht verletzt worden.mehr...