Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Felssturz in Italien: Zwei Schweizer sterben

Rom.

Bei einem Felssturz in Italien an der Grenze zur Schweiz sind zwei Touristen auf dem Weg zu einem Wallfahrtsort ums Leben gekommen. Die beiden Schweizer waren im Auto unterwegs, als die Geröllmassen gestern in der Nähe des Ortes Re auf die Straße abgingen. Der Mann und die Frau stammten aus dem Tessin und seien beide über 50 Jahre alt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Sie seien unterwegs zu einem Wallfahrtsort in der Region gewesen. .

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eppan. Der vorläufige WM-Kader des Weltmeisters wird am Freitag fast komplett sein. Zu den bisher 19 Akteuren sollen nun sechs weitere dazukommen. Mats Hummels, Thomas Müller, Joshua Kimmich und Niklas Süle sowie Torwart Marc-André ter Stegen und Antonio Rüdiger stoßen nach einigen Tagen Sonderurlaub zum Aufgebot in Südtirol. Ob auch Innenverteidiger Jérôme Boateng zum Nationalteam stoßen kann, ist ungewiss. Der Bayern-Profi soll sich nach seiner Oberschenkelblessur in München erst einer Abschlussuntersuchung stellen. Dann wird entschieden.mehr...

Prato Nevoso. Maximilian Schachmann hat als erster deutscher Radprofi einen Etappensieg beim 101. Giro d'Italia gefeiert. Der 24 Jahre alte Berliner vom Team Quick-Step holte sich das schwere 18. Teilstück der Italien-Rundfahrt und sicherte sich in überlegener Manier den bislang größten Erfolg seiner Karriere. Am Ende des langen Schlussanstiegs der Etappe ließ Schachmann seinen Rivalen Ruben Plaza aus Spanien und Mattia Cattaneo aus Italien keine Chance.mehr...

Eppan. Bundestrainer Joachim Löw glaubt weiterhin fest daran, dass Torhüter Manuel Neuer mit der deutschen Nationalmannschaft zur Fußball-WM nach Russland reisen kann. „Stand heute gibt es keinerlei Probleme, auch nicht bei den höchsten Belastungen. Es sieht momentan sehr gut aus“, sagte Löw im Trainingslager in Eppan: „Wenn wir das Gefühl haben, dass er 100 Prozent Leistung bringen kann, dann kann er dabei sein. Wir schauen mal von Tag zu Tag.“mehr...