Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feinstaubbelastung im Wohnraum durch Stoßlüften verringern

Neuherberg (dpa/tmn) - Die Feinstaubkonzentration im Wohnraum lässt sich durch Stoßlüften verringern. So würden beispielsweise bei zweimaliger Stoßlüftung weniger Partikel in der Raumluft gemessen als bei ganztägig gekippten Fenstern.

Das berichtet das GSF Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg. Dies dürfte daran liegen, dass sich nach dem Stoßlüften Partikel auf den Oberflächen ablagern und diese so der Innenraumluft entzogen werden. Sind die Fenster hingegen den ganzen Tag über gekippt, werden die feinen Teilchen ständig ausgetauscht.

Um die Feinstaubkonzentration im Innenraum gering zu halten, sollten Böden, Tische und Schränke regelmäßig nass gewischt werden, rät das Forschungszentrum. Staubsauger mit effizienten Filtersystemen wie HEPA-Filtern könnten die Konzentration ebenfalls stark reduzieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa/tmn) Wer etwas für die Umwelt tun möchte, setzt zuhause auf Energiesparlampen. Doch: Billig-Produkte enthalten oftmals zu große Mengen Quecksilber. Das kann bei einer Beschädigung der Leuchte austreten.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.mehr...