Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fast sechs Jahre Haft für „falschen Polizisten“

Bochum. Ein Mann gibt sich als Polizist aus und ergaunert bei einer älteren Dame 20 000 Euro. Nach seiner Festnahme wird bekannt, dass es nicht seine erste Tat war. Jetzt wurde er verurteilt.

Fast sechs Jahre Haft für „falschen Polizisten“

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv

Nach zwei Raubüberfällen und einem Trickbetrug ist ein 36-jähriger Mann aus Herne am Montag zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte sich als Polizist ausgegeben und mit seinen Komplizen Schmuck und Bargeld in Höhe von rund 120 000 Euro erbeutet. Im Prozess vor dem Bochumer Landgericht hatte er ein Geständnis abgelegt. Alle Opfer waren Rentner. 

Der Angeklagte war im vergangenen Jahr festgenommen worden, nachdem seine Komplizen einer Seniorin aus Witten vorgegaukelt hatten, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei und sie es lieber in die Obhut der Polizei geben sollte. Der 36-Jährige hatte die Aufgabe, das Geld abzuholen. Dabei hatte er sich mit einem gefälschten Ausweis als Polizeibeamter ausgegeben.

Durch einen DNA-Abgleich konnten später auch noch zwei Raubüberfälle aufgeklärt werden. In Bochum hatten der Angeklagte und zwei Mittäter im Herbst 2013 einen 85-jährigen Mann vor dessen Haustür überfallen, der gerade seinen Müll rausbringen wollte. Der Rentner wurde geschlagen, gefesselt und geknebelt. In Köln überfielen die Täter einen 75-jährigen Mann und dessen Ehefrau. 

Richter Michael Rehaag bezeichnete den Angeklagten bei der Urteilsbegründung als „Berufsverbrecher“. Wegen einer attestierten Drogensucht muss der 36-Jährige einen Teil der Haftstrafe in einer geschlossenen Therapie-Einrichtung verbringen. Nach seinen früheren Komplizen wird laut Staatsanwaltschaft zurzeit mit Hochdruck gefahndet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Absichtlich falsche Angaben im Asylverfahren rechtfertigen nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Münster eine nachträgliche Aberkennung des Aufenthaltsrechts in Deutschland. In solchen Fällen gebe es auch keinen Vertrauensschutz auf frühere positive Entscheidungen der Asylbehörde, entschied das Gericht und gab damit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Recht. Das Amt hatte einer angeblich aus Syrien stammenden Familie die Anerkennung wieder entzogen, weil diese Angaben offensichtlich unzutreffend waren.mehr...

Münster. Die Autobahn 1 bei Münster ist nach einer Karambolage mit mehreren Schwerverletzten am Mittwochmittag in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt worden. Die Strecke könne voraussichtlich erst am Abend gegen 18.00 Uhr wieder freigegeben werden, teilte die Polizei mit. Der Verkehr werde ab dem Kreuz Münster-Nord umgeleitet.mehr...

Düsseldorf. Bei den Abiturienten in Nordrhein-Westfalen sind Mädchen weiter deutlich in der Überzahl - auch wenn ihr Vorsprung ganz leicht nachgelassen hat. Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte, waren im vergangenen Sommer 54,7 Prozent der Abiturienten Mädchen, 45,3 Prozent Jungen. Im Vorjahr hatte das Verhältnis noch 55 zu 45 zugunsten der Mädchen betragen. Der Trend halte schon seit den 1990-er Jahren an, sagte eine Sprecherin. 1990 hätten erstmals mehr Mädchen als Jungen in Nordrhein-Westfalen Abitur gemacht.mehr...