Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Farbattacke auf Thyssenkrupp-Chef: Noch keine Hinweise

Halle. Nach der Farbattacke auf Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger in Halle hat die Polizei noch keine konkreten Hinweise zum Täter. Die gesicherten Spuren müssten nun ausgewertet und Zeugen befragt werden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Bislang liege nur eine vage Personenbeschreibung des Täters vor. Hiesinger war am Dienstag vor den Franckeschen Stiftungen in Halle von einem Unbekannten mit Farbe attackiert worden. Verletzt wurde er nicht. Der Konzernchef war als Redner zu einer Veranstaltung der Stiftungen eingeladen und hielt einen Vortrag über „Digitale Transformation“.

Farbattacke auf Thyssenkrupp-Chef: Noch keine Hinweise

Heinrich Hiesinger. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Weil durch die Farbe Hiesingers Kleidung beschädigt wurde, ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung, wie die Polizeisprecherin sagte. Der Vorstandsvorsitzende des Stahlkonzerns war vor dem Gebäude der Franckeschen Stiftungen von mehreren unbekannten Personen auf Rüstungsexporte angesprochen worden. Dann sei plötzlich ein weiterer Unbekannter dazugekommen, der aus Flaschen Farbe spritzte. Neben Hiesinger wurden ein Uni-Professor und die Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes getroffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Kommission für die Vorbereitung des Kohleausstiegs in Deutschland könnte nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) auch im Ausland Schule machen. „Das kann ein Modell für andere Länder sein“, sagte am Montag in Berlin Samantha Smith, die in der Vertretung von mehr als 200 Millionen Arbeitnehmern weltweit im Bereich „Gerechter Wandel“ (Just Transition) zuständig ist. Es sei wichtig, einerseits die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Auge zu haben und andererseits gute neue Arbeitsplätze zu schaffen. Smith rief dazu auf, das Thema soziale Gerechtigkeit zum Schwerpunkt des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Polen zu machen.mehr...

Landgraaf/Aachen. Nach Abschluss eines großen Musikfestivals im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze bei Aachen ist ein Kleinbus in eine Besuchergruppe gefahren. Dabei wurden ein Mensch getötet und drei Personen schwer verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Fahrer des weißen Kleinbusses beging Fahrerflucht. Unklar sei noch, ob es sich um einen Unfall handelte oder um Absicht. Vorerst gab es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.mehr...

Köln. Stürmer Justin Shugg verlässt die Kölner Haie. Der 26 Jahre alte Eishockey-Profi und der Club hätten sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen können, teilten die Haie am Sonntagabend mit. In der vergangenen Saison der Deutschen Eishockey Liga erreichte der Kanadier in 52 Hauptrundenspielen 37 Scorerpunkte. Vor seinem Engagement in Köln war Shugg unter anderem für die Augsburger Panther unter Vertrag.mehr...