Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Farbattacke auf Thyssenkrupp-Chef: Keine Hinweise auf Täter

Halle. Nach der Farbattacke auf Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger in Halle hat die Polizei noch keine konkreten Hinweise zum Täter. Die gesicherten Spuren müssten nun ausgewertet und Zeugen befragt werden, hatte eine Sprecherin bereits am Mittwoch gesagt. Bislang liege nur eine vage Personenbeschreibung des Täters vor. Auch am Donnerstag gab es zunächst keine weiteren Erkenntnisse.

Farbattacke auf Thyssenkrupp-Chef: Keine Hinweise auf Täter

Heinrich Hiesinger. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Hiesinger war am Dienstag vor den Franckeschen Stiftungen in Halle von einem Unbekannten mit Farbe attackiert worden. Verletzt wurde er nicht. Der Konzernchef war als Redner zu einer Veranstaltung der Stiftungen eingeladen und hielt einen Vortrag über „Digitale Transformation“.

Weil durch die Farbe Hiesingers Kleidung beschädigt wurde, ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung. Der Vorstandschef des Stahlkonzerns war vor dem Gebäude der Franckeschen Stiftungen von mehreren unbekannten Personen auf Rüstungsexporte angesprochen worden.

Dann sei plötzlich ein weiterer Unbekannter dazugekommen, der aus Flaschen Farbe spritzte. Neben Hiesinger wurden ein Uni-Professor und die Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes getroffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Ein psychisch kranker Gleisläufer hat in Duisburg über einen Zeitraum von sechs Stunden immer wieder den Bahnverkehr lahmgelegt. Der 21-Jährige sei mehrfach auf den Gleisen aufgetaucht und habe dadurch Streckensperrungen ausgelöst, berichtete die Bundespolizei am Sonntag.mehr...

Xanten. Besucherrekord beim Römerfest in Xanten: 26 000 Menschen sahen am Wochenende das Römerspektakel unter dem Motto „Schwerter, Brot und Spiele“, berichteten die Veranstalter am Sonntag. Es sei die achte Ausgabe des großen Römerfestes im Archäologischen Park in Xanten gewesen. Das neunte Xantener Römerfestes werde frühestens in zwei Jahren stattfinden.mehr...

Oberhausen. Ein 23-jähriger marokkanischer Asylbewerber ist in einer Flüchtlingsunterkunft in Oberhausen in der Nacht zum Sonntag am Hals verletzt worden. Ein Ausländer, dessen Identität noch geklärt werden müsse, sei als Verdächtiger festgenommen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Staatsanwaltschaft in Duisburg wertete die Tat als versuchten Mord. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft gegen ihn an. Der Verletzte konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.mehr...