Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Familie und Freunde nehmen Abschied von getöteter Schülerin

Berlin.

Familienangehörige, Freunde und viele weitere Trauernde haben in Berlin Abschied von der 14 Jahre alten getöteten Schülerin Keira genommen. In und vor der Kapelle auf dem Friedhof St. Andreas - St. Markus in Alt-Hohenschönhausen fanden sich am Morgen schätzungsweise 200 Menschen ein, die Trauerfeier wurde über zwei Video-Monitore nach draußen übertragen. Vor genau einem Monat war das Mädchen umgebracht worden. Ein 15-Jähriger deutscher Mitschüler hat gestanden, sie erstochen zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft geht von einer schon länger geplanten Tat aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer schließt in der Affäre um unzulässig ausgestellte Asylbescheide personelle Konsequenzen nicht aus. Er werde alles tun, „damit die Dinge ohne Ansehen von Personen oder Institutionen aufgeklärt werden, denn sie haben das Vertrauen in das Bamf beschädigt“, sagte der CSU-Chef der „Mittelbayerischen Zeitung“. Seehofer sagte in dem Interview, er müsse jetzt entscheiden, „was wir an Vorkehrungen treffen müssen, damit rechts- und regelwidrige Asylverfahren verhindert werden können und ob die im letzten Jahr eingeführten Maßnahmen zur Qualitätssicherung wie das Vier-Augen-Prinzip ausreichend sind.“mehr...

London. Drei Tage nach ihrer Trauung erfüllen Prinz Harry und Meghan schon ihre ersten royalen Pflichten als Ehepaar. Sie nehmen an einer Gartenparty des Buckingham-Palasts in London teil. Anlass ist der 70. Geburtstag von Thronfolger Prinz Charles im November. Bei der Party werden etwa 6000 Vertreter von Wohltätigkeitsorganisationen und Militäreinheiten erwartet, zu denen Charles eine Verbindung hat. Unter anderem sind Mitglieder der Rettungskräfte dabei, die nach dem Terror-Anschlag von Manchester vor genau einem Jahr als erste vor Ort waren.mehr...

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer schließt in der Affäre um unzulässig ausgestellte Asylbescheide personelle Konsequenzen nicht aus. Er werde alles tun, „damit die Dinge ohne Ansehen von Personen oder Institutionen aufgeklärt werden, denn sie haben das Vertrauen in das Bamf beschädigt“, sagte der CSU-Chef der „Mittelbayerischen Zeitung“. Auf Nachfrage ergänzte Seehofer: „Ich werde in der nächsten Woche Entscheidungen über organisatorische und gegebenenfalls auch personelle Konsequenzen treffen.“mehr...