Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC Nordkirchen will konkrete Zahlen

NORDKIRCHEN Den Vereinen der Gemeinde soll 2008 ans Geld gehen. Dies sieht eine Vorlage der Verwaltung vor. 20 000 Euro sollen eingespart werden. RN-Redakteur Malte Woesmann sprach mit dem Vorsitzenden des FC Nordkirchen, Rainer Heimann.

06.11.2007
FC Nordkirchen will konkrete Zahlen

Rainer Heimann.

Herr Heimann, kosten die Sportvereine der Gemeinde zu viel Geld?

Heimann: Als Vorsitzender des FC Nordkirchen muss ich natürlich nein sagen. Wir übernehmen als Verein viele Aufgaben, für die sonst die Gemeinde sorgen müsste. Die Vereine sind also auf keinen Fall zu teuer. Wir kommen aber um Einsparungen natürlich nicht herum.

Wie können die Vereine, der FC Nordkirchen als Beispiel, Kosten einsparen?

Heimann: Zunächst müssen wir einmal wissen, über welche konkreten Zahlen wir hier sprechen. Es sind ja immer nur die 20000 Euro für alle Vereine im Gespräch. Was aber davon der FC Nordkirchen tragen muss, davon ist noch nichts bekannt.

Und wenn die Zahlen auf dem Tisch sind, wo können sie sparen?

Heimann: Wir haben natürlich schon überlegt, wo wir Kosten drücken und Aufgaben übernehmen können. So werden die Leichtathleten wohl die Wartung der Tartanbahn übernehmen. Zudem haben wir auf eigene Kosten in der nächsten Woche einen Energieberater zu Gast. Er wird uns Einsparmöglichkeiten zeigen können. Eventuell kann man im Energiebereich durch Investitionen auf lange Sicht gesehen wieder Einsparungen erzielen. Das muss man aber erst sehen. Die Errichtung der sanitären Anlagen am Fußballplatz haben wir aber erst einmal wieder verschoben.

Die Übernahme der Sportplätze gilt als ein Modell, mit dem die Gemeinde Kosten sparen kann. Kommt das für den FCN in Betracht?

Heimann: Nein, da gibt es im Moment noch viel zu viele Unwägbarkeiten. Es liegen zum Beispiel keine konkrete Zahlen für die Unterhaltskosten der Sportstätten vor. Wir gehen sorgsam mit den Geldern unserer Mitglieder um und werden uns daher nicht kurzfristig in finanzielle Risiken stürzen.

Könnte die Gründung eines Sportverbandes, der die Interessen aller Vereine gebündelt vertritt, eine Lösung sein, die Belange der Vereine nach vorn zu bringen?

Heimann: Wir stehen als Vereine eh in losem Kontakt und haben in dieser Angelegenheit viele gute Gespräche geführt. Ob man nun etwas institutionalisieren muss ist eine andere Frage. Ich meine aber eher nein. Wo könnte Ihrer Meinung nach an anderer Stelle gespart werden? Heimann: Das ist schwierig, ich bin aber sicher, dass die Politik sämtliche Bereiche unter die Lupe genommen hat.

  

Lesen Sie jetzt