Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Experimente für Gerst: Raumfrachter zur ISS gestartet

Washington.

Mit wissenschaftlichen Experimenten für die Mission des deutschen Astronauten Alexander Gerst ist der Raumfrachter „Cygnus“ zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Der Frachter hob an Bord einer „Antares“-Rakete von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat Virginia ab. Geladen hat er unter anderem Material zur Untersuchung von Wechselwirkungen im Erdmagnetfeld oder zum weltweiten Funkverkehr. Der deutsche Astronaut Gerst startet am 6. Juni zur ISS und soll dort bis Dezember bleiben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seinen dreitägigen Besuch des US-Bundesstaates Kalifornien begonnen. Am späten Sonntagabend traf er in Los Angeles ein. Höhepunkt der Reise ist die Eröffnung des Thomas-Mann-Hauses dort. Die Bundesregierung hatte die Immobilie 2016 gekauft, um sie vor dem Abriss zu bewahren. Jetzt wird das Gebäude, in dem der Schriftsteller während seines US-Exils in den 1940er Jahren wohnte, zum Domizil für deutsche Stipendiaten.mehr...

Washington. In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der Einwanderungsbehörden ausgesprochen. Die Präsidentengattin „hasse es, Kinder von ihren Familien getrennt zu sehen und hofft, dass sich die beiden Lager bald einigen“, verlautete aus ihrem Pressebüro im Weißen Haus. Das US-Innenministerium hatte am Freitag mitgeteilt, dass die US-Behörden seit Mitte April 2000 Kinder, die einen illegalen Grenzübertritt in die USA versucht hatten, von ihren Eltern getrennt haben.mehr...

Washington. Bei einer Verfolgungsjagd im Süden des US-Staates Texas sind mindestens fünf illegale Migranten ums Leben gekommen. Eine Grenzpatrouille hatte bei Big Wells, rund 160 Meilen südwestlich von San Antonio, einen voll besetzten SUV verfolgt. Später kamen auch Fahrzeuge des örtlichen Sheriffs hinzu. Der SUV sei dann bei hoher Geschwindigkeit von der Straße abgekommen und habe sich mehrfach überschlagen. Die 14 Insassen seien auf die Straße geschleudert worden. Vier Menschen waren auf der Stelle tot, eine weitere Person starb wenig später im Krankenhaus an den schweren Verletzungen.mehr...