Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ex-Heimkind will nicht für Mutter zahlen

Offenburg.

Vor dem Familiengericht Offenburg geht ein Verfahren um finanzielle Forderungen der Behörden an ein ehemaliges Heimkind in die möglicherweise letzte Runde. Die heute 55 Jahre alte Frau aus dem hessischen Rodgau wehrt sich dagegen, für ihre pflegebedürftige Mutter Unterhalt zahlen zu müssen. Das Landratsamt Ortenaukreis erhebt entsprechende Ansprüche. Die Frau argumentiert, ihre Mutter habe sie kurz nach der Geburt weggegeben, sie sei daher im Kinderheim aufgewachsen und habe so gut keinen Kontakt zur Mutter gehabt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bayreuth. Im Fall der verschwundenen Tramperin Sophia L. sind mehrere deutsche Polizeibeamte in Spanien angekommen. Das sagte ein Polizeisprecher in Bayreuth. Nach dem Fund einer Frauenleiche in Nordspanien steht die Identifizierung der Frau weiterhin aus. Auch zur Todesursache war zunächst nichts bekannt. In Spanien hatte der zuständige Richter eine Nachrichtensperre zu den Ermittlungen verhängt. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass es sich bei der Leiche um die vor fast zwei Wochen verschwundene Studentin Sophia L. handelt.mehr...

Madrid. Spanien will das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit rund 230 Migranten an Bord derzeit nicht in einem seiner Häfen anlanden lassen. Zwar wolle das Land ein humanitäres Gesicht zeigen, wie es durch die Aufnahme der Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ gezeigt habe, sagte der Minister für öffentliche Arbeiten in einem Interview mit dem spanischen Radiosender „Cadena Ser“. „Aber es ist eine andere Sache, jetzt zur maritimen Rettungsorganisation für ganz Europa zu werden.“ Die „Lifeline“ hatte am Donnerstag die Flüchtlinge gerettet.mehr...

Berlin. Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten hat die Verteidigung für den 18 Jahre alten Angeklagten einen Freispruch vom Mordvorwurf gefordert. Raubmord sei eine Hypothese der Anklage, die Indizien dafür seien ambivalent, sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer am Landgericht. Staatsanwaltschaft und Nebenklage haben eine lebenslange Freiheitsstrafe für den aus Tschetschenien stammenden 18-Jährigen gefordert. Das Urteil soll noch heute fallen. Der vorbestrafte Mann soll die 60-Jährige erdrosselt und ausgeraubt haben.mehr...