Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Europapass: Job-Erklärungen in Englisch und Französisch

Bonn. Sich im Ausland zu bewerben, erfordert meist weitreichende Sprachkenntnisse. Wem diese jedoch fehlen, der bekommt Hilfe vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Auf seiner Webseite stehen Übersetzungen zum Download bereit.

Europapass: Job-Erklärungen in Englisch und Französisch

Wer sich im Ausland bewerben möchte, muss Lebenslauf und Zeugniserläuterungen zumindest ins Englische oder Französische übersetzen. Der Europapass des BIBB hilft dabei. Foto: Andrea Warnecke

Der Europass soll Berufstätigen den Gang ins Ausland erleichtern. Unter anderem besteht die Dokumentensammlung aus einem schematischen Lebenslauf, einem Sprachenpass und sogenannten Zeugniserläuterungen.

Letztere gibt es ab sofort nicht nur für Ausbildungs-, sondern auch für Fortbildungsberufe. Sie stehen auf der Webseite des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) in Englisch und Französisch zum Herunterladen bereit. Der Download ist kostenlos, genau wie der Rest des Europass-Angebots.

Die Zeugniserläuterungen erklären kurz und bündig, welche Fähigkeiten jemand in einer Fortbildung erlernt hat und welche Jobs er damit ausüben kann. Dazu gibt es formelle Informationen zum erworbenen Abschluss. So können Berufstätige mögliche Arbeitgeber im Ausland informieren, ohne selbst zum Übersetzer zu werden. Aktuell sind rund 70 Erläuterungen verfügbar, vom Abwassermeister bis zum Zweirad-Servicetechniker. Längerfristig will das BIBB etwa 120 der Dokumente zum Download bereitstellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vientiane. Seit zehn Jahren arbeiten junge Leute aus Sachsen-Anhalt über das Programm Weltwärts zeitweise im Ausland. Als Freiwillige können sie in verschiedenen Ländern und Bereichen tätig sein. Robert aus Magdeburg besispielsweise arbeitet als Englischlehrer in Laos.mehr...

Berlin. Der momentane Mangel an Fachkräften hat dafür gesorgt, dass in Unternehmen viele Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben. Doch was lassen sich Ausbildungsbetriebe einfallen, um junge Menschen anzulocken?mehr...

Nürnberg/Dortmund. Arbeitszeitkonten bringen mehr Flexibilität - für Beschäftigte und Unternehmen. Das System hat aber auch gesundheitliche und finanzielle Risiken - und zwar vor allem für die Angestellten. Gerade wer in Vollzeit arbeitet, sollte deshalb vorsichtig sein.mehr...