Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Essener schmückt Straße mit hunderten Flaggen

Alle Jahre wieder verwandelt der Essener Fußballfan Achim Klimmeck seine Straße in ein Fahnenmeer. Seine Flaggen erzählen auch deutsche Fußballgeschichte.

,

Essen

, 19.06.2018
Essener schmückt Straße mit hunderten Flaggen

Der Essener Fußballfan Achim Klimmeck hat seine Wohnstraße mit 400 bis 500 Flaggen zur Fußball Weltmeisterschaft geschmückt. Foto: Roland Weihrauch/aktuell

Achim Klimmeck (62), Gerüstbauer und begeisterter Deutschland-Fan aus Essen, hat zur Fußball-Weltmeisterschaft seine Straße mit hunderten Flaggen geschmückt. Zu sehen sind die Fahnen aller WM-Teilnehmer 2018, vor allem aber Deutschlands. Der gebürtige Gelsenkirchener hat die Fahnen unter anderem an quer über die Straße gespannte Stahlseile gehängt. An vier Seilen hängen die Endspielergebnisse der Titeljahre 1954, 1974, 1990 und 2014, zusammen mit den Fahnen der Austragungsländer und Endspielgegner.

2006 hatte der Fußball-Fan zum ersten Mal Fahnen aufgehängt - seitdem zu jeder EM und WM. „Mittlerweile habe ich mehr als 300 eigene Flaggen“, sagt er. Pro Turnier gibt er bis zu 1000 Euro dafür aus. Auch die Nachbarn fänden es gut und hätten mehr als 100 eigene Fahnen aufgehängt.

Das nächste Spiel gegen Schweden ist für ihn ein „Entscheidungsspiel“, das Deutschland aber gewinnen kann: „Gegen Schweden haben sie eigentlich immer gut ausgesehen.“ Die Fahnenparade will Klimmeck in jedem Fall bis eine Woche nach dem Endspiel hängen lassen. „Eine WM ist dafür da, dass du sie bis zum Schluss siehst.“ Über die Fahnenstraße hatte zuvor die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Lesen Sie jetzt