Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Essener Tafel: Noch kein Termin für Ende des Aufnahme-Stopps

Essen. Die Essener Tafel hat den umstrittenen Aufnahme-Stopp für Ausländer als Bedürftige nach wie vor nicht aufgehoben. „Es steht noch kein Termin fest“, sagte der Vorsitzende des Trägervereins, Jörg Sartor, der Deutschen Presse-Agentur.

Essener Tafel: Noch kein Termin für Ende des Aufnahme-Stopps

Lebensmittel werden in der Ausgabestelle der Essener Tafel einsortiert. Foto: Roland Weihrauch

Es werde aber nicht mehr lange dauern. Am 3. April sei eine Vorstandssitzung: „Das ist keine Entscheidung, die Herr Sartor alleine trifft.“

Bei einem Runden Tisch vor knapp drei Wochen hatten sich die Beteiligten darauf verständigt, die Regelung schnellstmöglich wieder aufzuheben. Damals war die Tafel noch von Ende März ausgegangen. Bis dahin sei damit zu rechnen, dass deutsche und ausländische Bezieher von Lebensmitteln wieder in „einem für uns akzeptablen Verhältnis“ stehen, hatte Sartor damals gesagt.

Seit dem 10. Januar lehnt die Hilfsorganisation Ausländer als Neukunden ab. Die Tafel begründete ihr Vorgehen mit einem bereits sehr hohen Anteil an Ausländern unter den Bedürftigen, an die sie Lebensmittel austeilt. Gerade ältere Menschen und alleinerziehende Mütter hätten sich von den vielen fremdsprachigen jungen Männern in der Warteschlange abgeschreckt gefühlt. Die Entscheidung hatte für bundesweite heftige Kritik und für eine intensive Diskussion gesorgt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der Bundesregierung die Dimension deutlich. Die Grünen sprechen von einer „Fachkräftekrise“.mehr...

Berlin. Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident Schuster kann es für Juden im Alltag mehr als heikel sein, eine Kippa zu tragen.mehr...

Berlin. Was ist sachliche Information? Was ist unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen ist das eine heikle Frage - die nun die Koalition belastet. Würde sich die SPD tatsächlich trauen, in der Frage aus der schwarz-roten Disziplin auszubrechen?mehr...