Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eskau als Sportlerin des Monats nominiert

Bonn. Andrea Eskau ist nach ihren sechs Medaillen bei den Spielen in Pyeongchang vom Weltverband als Sportlerin des Paralympics-Monats März nominiert worden. Die 47-Jährige, die in Bergheim wohnt und für Magdeburg startet, hatte im Biathlon und Langlauf in Südkorea bei sechs Einzelstarts zwei Gold- und drei Silbermedaillen sowie Bronze in der Staffel gewonnen und war damit erfolgreichste deutsche Sportlerin.

Eskau als Sportlerin des Monats nominiert

Andrea Eskau mit ihren Medaillen im Frankfurter Flughafen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Ebenfalls nominiert sind die niederländische Snowboarderin Bibian Mentel-Spee, die russische Biathletin Jekaterina Rumjanzewa, die slowakische Skifahrerin Henrieta Fakasova und die Eskau-Rivalin Oksana Masters aus den USA, die die Wahl schon im Januar gewonnen hatte. Bei der bereits durchgeführten Abstimmung der Männer siegte der kanadische Biathlet und Langläufer Brian McKeever. Es waren keine Deutschen nominiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel/Düsseldorf. Mit einem Kredit von 800 Millionen Euro hilft die Europäische Investitionsbank (EIB), alte Schulen in NRW wieder flott zu machen. Das Geld solle in das Programm „Gute Schule 2020“ fließen und für das Sanieren, Modernisieren und Ausbauen kommunaler Schulen genutzt werden, teilte die EIB am Mittwoch mit. „Wenn wir kluge Köpfe bekommen wollen, die das Rückgrat einer künftigen wettbewerbsfähigen Wirtschaft in Europa sein sollen, dann brauchen wir moderne Schulen“, sagte der für das Deutschland-Geschäft zuständige EIB-Vizepräsident, Ambroise Fayolle. Daher sei das Darlehen mit der NRW.Bank abgeschlossen worden.mehr...

Düsseldorf. Nach Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe in Bremen prüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auch mehrere Außenstellen in Nordrhein-Westfalen. Betroffen seien die Standorte Bonn, Dortmund und die inzwischen aufgelöste Stelle in Bad Berleburg, erklärte Bamf-Sprecherin Edith Avram am Mittwoch. Daneben würden sieben weitere von insgesamt rund 50 Außenstandorten des Bundesamtes untersucht. Dabei gehe es um die Stellen in Diez, Bingen und Schweinfurt, Rendsburg, Zirndorf, Neustadt (Hessen) und Eisenhüttenstadt. Mehrere Medien hatten zuvor über einzelne Standorte berichtet.mehr...

Köln. Der frühere Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat versucht sich künftig als Kampfsportler. Am 1. September tritt der 49-Jährige in der Kölner Lanxess-Arena im Rahmen der German MMA Championship gegen Fitnessmodel Dominic Harrison an. „Ich komme vom Straßenkampf und hab schon einige Hinterhofkämpfe gemacht“, erklärte Legat.mehr...