Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Eskalation in Nahost: Premierministerin May mahnt zur Ruhe

London.

Die britische Premierministerin Theresa May hat im bedrohlichen Konflikt zwischen Israel und dem Iran alle Seiten zur Besonnenheit aufgerufen. Der Iran dürfe keine weiteren Raketenangriffe auf israelische Truppen ausführen, sagte sie in einem Telefonat mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Israel habe das Recht, sich gegen Attacken zu wehren. Die israelische Luftwaffe hatte zuvor auf einen iranischen Raketenangriff aus Syrien mit massiven Attacken auf iranische Ziele in dem Bürgerkriegsland reagiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Für Joachim Löw war es ein „Sieg der Moral“, für seine Spieler könnte die Last-Minute-Befreiung gegen Schweden zur WM-Wende werden. Mit 2:1 hat die DFB-Elf die Skandinavier am Abend besiegt. „Es war pure Erleichterung in der Kabine. Jeder, der reingekommen ist, hat geschrien“, berichtete Timo Werner. Mit einer deutlichen Steigerung sowie den klasse Toren von Reus und Kroos konnte das Team das Ruder noch rumreißen. Die Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspiel gegen Südkorea ist wie folgt: Wenn Deutschland mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnt, können Mexiko und Schweden gemeinsam nicht mehr beide vor Deutschland landen.mehr...

Sotschi. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich für einige Jubelgesten nach dem 2:1 gegen Schweden in Richtung des Kontrahenten entschuldigt. „Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabes in Richtung der schwedischen Bank zu emotional“, übermittelte „die Mannschaft“ über die sozialen Netzwerke. Schwedens Coach Janne Andersson hatte nach der Last-Minute-Niederlage gegen Deutschland das Verhalten einiger Spieler und Funktionäre kritisiert.mehr...

Bagdad. Mehr als einen Monat nach der Parlamentswahl im Irak nimmt die Regierung an Form an. Die zwei führenden schiitischen Listen schlossen sich zu einer Koalition zusammen. Der einflussreiche schiitische Kleriker Muktada al-Sadr erklärte, er habe mit Ministerpräsident Haidar al-Abadi eine Einigung erzielt. Ziel sei es, eine Regierung zu bilden, die den Konfessionalismus im Land überwinde. Dazu brauchen die Koalitionäre allerdings noch weitere Partner. Das Kabinett solle aus Technokraten bestehen und die Korruption bekämpfen.mehr...