Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Erstmals Kantaten-Marathon zum Bachfest in Leipzig

Leipzig. In wenigen Wochen findet wieder das Bachfest in Leipzig statt. Dieses Mal gibt es ein Novum: einen Kantatenring, der 18 Stunden Musik umfasst. Dafür konnten die Veranstalter weltweit renommierte Ensembles gewinnen.

Erstmals Kantaten-Marathon zum Bachfest in Leipzig

Auf dem diesjährigen Bachfest in Leipzig soll ein Kantatenring die Klassikfans begeistern. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild

Auf dem diesjährigen Bachfest in Leipzig gibt es erstmalig einen „Kantatenring“ mit den 30 besten Kantaten Johann Sebastian Bachs. „Der Ring umfasst 18 Stunden Musik an zwei Original-Wirkungsstätten des Komponisten - abwechselnd in der Thomas- und der Nikolaikirche“, sagte Michael Maul.

Der Musikwissenschaftler, der seit 2002 im Bach-Archiv arbeitet, wird am 1. Juni neuer Intendant des Festivals. Insgesamt stünden vom 8. bis 17. Juni 161 Veranstaltungen auf dem Programm, 40 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Für die Aufführung des Ringes wurden laut Maul weltweit renommierte Ensembles gewonnen, die bereits sämtliche Bach-Kantaten aufgeführt und preisgekrönt eingespielt hätten. Neben dem „Platzhirsch“, dem Thomanerchor, sind das Sir John Eliot Gardiner mit dem Monteverdi Choir, Ton Koopman mit dem Amsterdam Baroque Orchestra & Choir, Masaaki Suzuki mit dem Bach Collegium Japan und die Gaechinger Cantorey unter Hans-Christoph Rademann.

Das diesjährige Bachfest steht unter dem Motto „Zyklen“. So wird neben Bachs Musik auch ein Mendelssohn-Zyklus geboten. Im vergangenen Jahr hatten 71 000 Besucher das Fest besucht. Bach (1685-1750) war in Leipzig Kantor des Thomanerchors. Er lebte und wirkte 27 Jahre in der Stadt, seine bedeutendsten Kompositionen entstanden dort.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Darmstadt. Was haben Lukas Podolski, Knoblauchwurst und Ruhrgebiet gemeinsam? Alle stehen für polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon des Deutschen Polen-Instituts zeigt: Davon gibt es viele.mehr...