Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Erste Retrospektive seit 30 Jahren: Jankel Adler

Wuppertal. Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal stellt den Maler Jankel Adler (1895 - 1949) in einer großen Ausstellung vor. „Jankel Adler und die Avantgarde“ präsentiert rund 200 Arbeiten von Adler und etwa 50 Weggefährten wie Marc Chagall, Otto Dix, Paul Klee, Pablo Picasso oder August Sander. Es ist die erste Retrospektive des Künstlers seit 30 Jahren. Die Schau dauert vom 17. April bis zum 12. August.

Erste Retrospektive seit 30 Jahren: Jankel Adler

Das Bild „Der Artist“ (r) von Jankel Adler. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Der in Polen geborene jüdische Maler war Teil der jungen Kunstszene im Rheinland der 1920er Jahre und unter anderem mit Dix und Klee befreundet. 1933 emigrierte er nach Paris und später nach London, wo er wieder Teil der Kunstszene wurde und eindrucksvolle Bilder schuf. Zahlreiche seiner Gemälde waren von den Nazis beschlagnahmt und zerstört worden.

Das Museum zeigt mehr als 100 Arbeiten von Adler und damit einen großen Teil seines Schaffens; fünf Gemälde stammen aus dem eigenen Bestand. Die Leihgaben kommen aus den Vereinigten Staaten, Israel, Brasilien, Frankreich, Polen und Großbritannien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Vor ausverkauftem Haus wollen die Toten Hosen heute Abend in Essen ihre aktuelle Tournee nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortsetzen. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte der Tournee stehen in den kommenden Monaten für die Punkband aus Düsseldorf an.mehr...

Hannover/Bielefeld. Spezialkräfte der Polizei haben in Hannover einen 19-jährigen gebürtigen Jordanier gefasst, der mit einer noch nicht näher konkretisierten Gewalttat gedroht hat. Der in Bielefeld wohnende Mann habe im Familienkreis gesagt, er sei radikalisiert worden und wolle eine Gewalttat verüben, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Essen. Ein aufgebrachter Rentner soll in Essen mit seinem Auto einen Feuerwehrmann angefahren und verletzt haben. Vermutlich habe sich der 72-Jährige geärgert, weil er wegen der Arbeit der Einsatzkräfte auf einem Baumarkt-Parkplatz warten musste, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Als der Rentner zunächst laut hupte, sprach der 47 Jahre alte Feuerwehrmann den gereizten Autofahrer an. Nach einem kurzen Gespräch sei der Feuerwehrmann weggegangen. Als er sich noch einmal umgedreht habe, sei ihm der Rentner gegen die Knie gefahren und geflüchtet. Später meldete sich der 72-Jährige doch noch auf einer Polizeiwache. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher. Dem Rentner wird Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrerflucht vorgeworfen.mehr...