Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Erben müssen womöglich Steuer für Verstorbenen machen

Berlin. Stirbt ein Mensch, stehen seine Erben für dessen steuerlichen Pflichten ein. Sie profitieren von Steuererstattungen - müssen aber auch bei möglichen Nachzahlungen einstehen. Was ist zu beachten?

Erben müssen womöglich Steuer für Verstorbenen machen

Für einen Verstorbenen muss unter Umständen eine letzte Steuererklärung gemacht werden. Foto: Hans-Jürgen Wiedl

Erben müssen für einen Verstorbenen unter Umständen eine letzte Steuererklärung einreichen. Und zwar dann, wenn dieser zwischen Jahresbeginn und Todestag noch steuerpflichtige Einkünfte hatte, die nicht bereits durch den Abzug von Lohn- oder Kapitalertragssteuer abgegolten sind.

Dabei gilt die übliche Abgabefrist für Einkommenssteuererklärungen, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ in ihrem Sonderheft „Spezial Hinterbliebene“. Fünf Monate nach Ende des Todesjahres sollte sie beim Finanzamt vorliegen. Ist der Erblasser 2017 gestorben, ist also der 31. Mai 2018 Stichtag.

Nach Angaben der Experten kann sich die freiwillige Abgabe einer Steuererklärung lohnen, falls der Verstorbene ausschließlich durch nichtselbstständige Arbeit Geld verdiente. Es könnte eine Erstattung winken, heißt es, da der monatliche Lohnsteuerabzug in der Regel zu hoch ausfalle. Für die Abgabe haben die Erben in dem Fall länger Zeit. Die Frist beträgt nach Ende des Todesjahres vier Jahre.

Bei mehreren Erben gilt: Mögliche Steuererstattungen werden entsprechend der Erbquoten aufgeteilt. Und weil Erben im Zuge der Gesamtrechtsnachfolge auch alle steuerlichen Rechte und Pflichten des Erblassers übernehmen, müssen sie ebenso für mögliche Nachzahlungen einstehen, die das Finanzamt einfordert.

Um alle nötigen Informationen für die Steuererklärung eines Verstorbenen zu bekommen, müssen Erben womöglich Auskünfte bei Banken, Krankenkassen oder dem Finanzamt einholen. Dafür müssen sie ihre Gesamtrechtsnachfolge belegen, zum Beispiel mit einem Erbschein. Das Finanzamt darf „Finanztest“ zufolge auch Kopien alter Bescheide ausstellen. Wenn diese aber im Rahmen einer Ehegattenveranlagung, brauchen Erben dafür die Zustimmung des Witwers oder der Witwe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.mehr...

Berlin. Nutzt nur ein Ehe-Partner eine gemeinsam gekaufte Wohnung zum Arbeiten, dann lässt sie sich nur anteilig von der Steuer absetzen. Das zeigt ein Urteil beim Bundesfinanzhof. Eine Alternative ist die Vermietung an den Partner.mehr...

München. Beim Finanzamt ist die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank noch nicht angekommen. Dem Finanzminister bringt das Milliarden. Jetzt grätscht das oberste deutsche Steuergericht dazwischen.mehr...