Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eon schließt Preiserhöhungen durch Innogy-Übernahme aus

Essen. Der Energiekonzern Eon schließt Preiserhöhungen als Folge der Übernahme des Konkurrenten Innogy aus. „Durch diese Transaktion werden die Preise nicht steigen“, sagte Eon-Chef Johannes Teyssen der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ/Freitag). Es gebe einen scharfen Wettbewerb in der Energiebranche. Die Kunden könnten unter vielen Hundert Anbietern auf dem Markt auswählen. „Im Vertrieb hätten wir einen Marktanteil von 25 Prozent in Deutschland. Ein Monopol sieht anders aus“, sagte Teyssen.

Eon schließt Preiserhöhungen durch Innogy-Übernahme aus

Vorstandsvorsitzender von Eon Johannes Teyssen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die Konkurrenten Eon und RWE wollen Innogy zerschlagen und ihre Geschäftsfelder neu aufteilen. Eon konzentriert sich auf die Energienetze und das Endkundengeschäft, RWE auf die Stromproduktion aus konventionellen und erneuerbaren Energien. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz sagte in dem gemeinsamen Interview, sein Unternehmen werde zwar zur Nummer drei bei den erneuerbaren Energien in Europa. „Damit steigt aber nicht unsere Marktmacht.“

Einen Zusammenschluss der beiden größten deutschen Energiekonzerne lehnen Schmitz und Teyssen ab. „Es gibt keinerlei Überlegungen in Richtung Fusion“, sagte Schmitz. „Man hat keine Vorteile mehr, wenn man alles gleichzeitig bedient.“ Das gelte auch aus Sicht von Eon, fügte Teyssen hinzu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die Lufthansa ist trotz der teuren Integration übernommener Air-Berlin-Teile mit einem leicht verbesserten Ergebnis ins neue Jahr gestartet. Gute Geschäfte der Marken Lufthansa, Swiss, Austrian sowie Lufthansa Cargo fingen Belastungen bei der Billigtochter Eurowings auf, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Für das laufende Jahr sieht Vorstandschef Carsten Spohr Europas größte Fluggesellschaft auf Kurs, einen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) leicht unter dem Rekordergebnis von fast drei Milliarden Euro aus dem Vorjahr einzufliegen.mehr...

Wesel. In Büderich bei Wesel ist die Leiche eines 23-Jährigen Kölners angeschwemmt worden, der offensichtlich vor etwa einer Woche bei einem Bad im Rhein ertrunken ist. Am Mittwochnachmittag habe ein Mitarbeiter einer Abbruchfirma den Toten im Fluss entdeckt, berichtete die Polizei am Donnerstag. Der Mann sei anhand einer Tätowierung identifiziert werden. Er wurde seit Mittwoch letzter Woche nach einem Bad im Fluss in Köln vermisst.mehr...

Kleve. Ein 21-Jähriger ist bei Kleve mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und noch an der Unfallstelle gestorben. Er sei am frühen Donnerstagmorgen mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 9 von Kleve kommend in Richtung Goch unterwegs gewesen, aus ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Baum gefahren, teilte die Polizei mit. Das Fahrzeug sei nicht zugelassen gewesen, so die Polizei weiter.mehr...