Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Eon gewinnt mehr Kunden: Gewinn steigt kräftig

Essen. Eon hat im ersten Quartal von einem guten Kundengeschäft profitiert und den Gewinn deutlich gesteigert. Von Januar bis März konnte der Energieversorger mehr Kunden gewinnen, vor allem im deutschen Markt. Auch im Geschäft mit erneuerbaren Energien verdiente Eon mehr, während die Ergebnisse in der Netzsparte fielen.

Eon gewinnt mehr Kunden: Gewinn steigt kräftig

Der Energiekonzern Eon konnte im ersten Quartal einen deutlichen Gewinn erzielen. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Unterm Strich stieg der Gewinn im ersten Quartal gemessen am Vorjahreszeitraum um 40 Prozent auf 880 Millionen Euro. Allerdings profitierte Eon maßgeblich vom Verkauf des Hamburger Gasnetzes. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebit) stieg von 1,0 auf 1,3 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte.

Bei dem Verkauf seines Anteils am Kraftwerksbetreiber Uniper an den finnischen Energieversorger Fortum zeigte sich Eon zuversichtlich, die noch ausstehenden Genehmigungen der Kartellbehörden in Europa und Russland zu erhalten.

Eon steht zusammen mit Wettbewerber RWE vor einer Umwälzung im europäischen Strommarkt. Um dem zu begegnen, verbündet sich Eon mit dem Erzkonkurrenten, um die RWE-Tochter Innogy zu zerschlagen und ihre Geschäfte neu aufzuteilen. Eon konzentriert sich auf die Energienetze und das Endkundengeschäft, RWE auf die Stromproduktion aus konventionellen und erneuerbaren Energien. Eon übernimmt in einem Schritt Innogy, um dann das Geschäft mit erneuerbaren Energien an RWE weiterzureichen. Das Angebot für Innogy hatte Eon im April vorgelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Martin Schläpfer, Künstlerischer Direktor und Chefchoreograph des Balletts in Düsseldorf, wird neuer Direktor des Wiener Staatsballetts. Der 58-Jährige werde sein neues Amt zur Saison 2020/2021 mit Beginn der Intendanz von Bogdan Roscic an der Wiener Staatsoper antreten, teilte die Deutsche Oper am Rhein am Freitag in Düsseldorf mit. In den beiden Spielzeiten bis zu seinem Wechsel werde Schläpfer weiterhin die Kompanie zusammen mit Ballettdirektor Remus Sucheana leiten. Der Schweizer Schläpfer hat 2009 das Ballett an der Deutschen Oper am Rhein übernommen. Er und die Tänzer wurden mehrfach ausgezeichnet.mehr...

Frankfurt/Main. Bayer Leverkusen ist wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 33 000 Euro verurteilt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mitteilte, kann der Bundesligist bis zu 11 000 Euro davon für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Der Nachweis dafür ist bis Ende des Jahres zu erbringen.mehr...

Osnabrück/Lotte. Den richtigen Riecher haben Beamte der Autobahnpolizei Osnabrück bewiesen, als sie am Kreuz Lotte/Osnabrück einen schwedischen Fahrer anhielten. Wie die Polizei Osnabrück am Freitag berichtete, kam der 44-Jährige aus den Niederlanden und war auf der Autobahn 1 auf dem Heimweg. Die geschulten Augen der Beamten entdeckten bei der Kontrolle am Mittwoch auffallende Veränderungen im Auto, brachten den Wagen in eine Werkstatt und gingen der Sache weiter nach. Nach der Demontage von Verkleidungsteilen entdeckten sie in einem Hohlraum acht eingeschweißte Pakete mit etwa 9,75 Kilo Kokain, daneben Mobiltelefone und 1500 Euro Bargeld. Der Mann wurde festgenommen und auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Münster dem Haftrichter vorgeführt, der den Schweden in Untersuchungshaft schickte.mehr...