Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Entwarnung: Kein Bombenfund nahe Wuppertaler Hauptbahnhof

Wuppertal. Der Stadt Wuppertal ist ein befürchtetes Verkehrschaos am Donnerstag erspart geblieben. Bei einem verdächtigen Metallfund in der Nähe des Wuppertaler Hauptbahnhofs handele es sich nicht um einen Weltkriegs-Blindgänger, sondern vermutlich um einen Brocken Stahlbeton, teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Zur Entschärfung der vermeintlichen Kriegsbombe hätte der gesamte Zugverkehr am Hauptbahnhof und der Betrieb der Schwebebahn eingestellt werden müssen. Von der Evakuierung wäre auch das Geschäftsviertel im Zentrum der Großstadt betroffen gewesen. Geschäfte waren deswegen bereits vorsichtshalber geschlossen geblieben und Veranstaltungen wie Schulkonzerte abgesagt worden.

Bei Bohrarbeiten für den unterirdischen Vortrieb einer Kanalbaustelle war der verdächtige Gegenstand entdeckt worden. Rund 350 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt waren bereits vorsorglich zusammengezogen worden. Sie konnten wieder abziehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Mit einem Messer sind in Bochum-Wattenscheid zwei junge Männer verletzt worden - mindestens einer davon so schwer, dass eine Mordkommission ermittelt. Auf einem Spielplatz sei es am späten Freitagabend zu einer Auseinandersetzung gekommen, teilte die Polizei mit. Dabei soll ein alkoholisierter 19-jähriger Bochumer zwei 27-jährige Wattenscheider mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Sie kamen in Krankenhäuser. „Lebensgefahr besteht zum jetzigen Zeitpunkt nicht“, hieß es am Sonntagmittag. Der 19-jährige mutmaßliche Täter wurde von Polizisten festgenommen, als er während der Aufnahme des Falls an den Tatort zurückkehrte. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.mehr...

Neukirchen-Vluyn. Nach einem Wohnungsbrand in Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel ist der 55-jährige Bewohner gestorben. Feuerwehrleute holten den allein lebenden Mann in der Nacht zum Sonntag aus seiner Wohnung im ersten Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses, teilte die Polizei mit. Er war bewusstlos. Der 55-Jährige starb später in einem Krankenhaus. Feuerwehrleute lüfteten das Gebäude, das den Angaben zufolge weiterhin bewohnbar ist. Die Ermittlungen zur Brand- und Todesursache dauern an.mehr...

Düsseldorf. Gute Nachricht vom Wanderfalken: Vor einem halben Jahrhundert galt der Raubvogel in NRW als ausgestorben. Nun sind die Bestände stabil. Große Veränderungen werde es nicht geben, meinen Naturschützer.mehr...