Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Enkeltrick und falsche Polizisten: Opferzahl steigt enorm

Düsseldorf. Die Polizei in NRW warnt seit Jahren, aber die Maschen der Trickbetrüger funktionieren noch immer: Ältere Menschen vertrauen falschen Polizisten und falschen Enkeln. Der Schaden geht in die Millionen.

Enkeltrick und falsche Polizisten: Opferzahl steigt enorm

Die Polizei stellte in Nordrhein-Westfalen eine Zunahme des Enkeltricks fest. Foto: J. Kalaene/Archiv

Immer mehr ältere Menschen in Nordrhein-Westfalen werden von Betrügern abgezockt. Die Zahl der Opfer, die sich bei der Polizei gemeldet haben, hat sich nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) von 2016 auf 2017 mehr als verdoppelt: Sie stieg um 124 Prozent auf rund 11 700 Einzelfälle - bei einer hohen vermuteten Dunkelziffer. Die Täter schröpften ihre Opfer allein 2017 um insgesamt gut 15 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch knapp acht Millionen Euro. In den meisten Fällen gingen die Opfer dem Enkeltrick oder falschen Polizisten auf den Leim. Die Täter agierten oft als Bande vom Ausland aus, wie ein Sprecher des LKA Düsseldorf sagte. Das mache die Ermittlungen schwierig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund dpa/lnw) - Eine Jugendliche ist in Dortmund von einer Straßenbahn angefahren und schwer verletzt worden. Die 17-Jährige sei am Donnerstag beim Überqueren der Straße zunächst auf einer Verkehrsinsel stehengeblieben, dann aber plötzlich doch weitergegangen, wie die Polizei mitteilte. Die Bahn erfasste die Jugendliche, diese wurde dabei nach vorn geschleudert und stürzte zu Boden. Die 17-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der 39 Jahre alte Fahrer der Straßenbahn erlitt einen Schock. Nach dem Unfall blieb die Evinger Straße für Bahn- und Straßenverkehr rund eine Stunde gesperrt.mehr...

Bonn. Nach einer Irrfahrt vom Parkplatz quer durch einen Garten ist eine 80 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Wagen gegen die Mauer eines Wartezimmers in Meckenheim bei Bonn gekracht. Sie wurde verletzt, sechs wartende Patienten des Arztes erlitten einen Schock. Die Frau habe nach ihrem Besuch in der Praxis beim Anfahren nicht nur den falschen Gang in der Automatik ihres Wagens eingelegt, sondern auch Brems- und Gaspedal verwechselt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Auto durchbrach zunächst einen Zaun und durchquerte einen Garten, bevor es gegen die Mauer des Wartezimmers fuhr. Es entstand ein Sachschaden von etwa 17 000 Euro, hieß es weiter.mehr...

Kerken. Im linksrheinischen Kerken nördlich von Krefeld hat sich Ende Februar ein Wolf aufgehalten. Die DNA des Raubtieres sei an zwei gerissenen Schafen nachgewiesen worden, teilte das Landesumweltamt Lanuv am Donnerstag in Recklinghausen mit. Die toten Schafe waren schon am 22. Februar entdeckt worden, jedoch sei erst jetzt der Nachweis eingetroffen, dass ein Wolf zugebissen hatte. Damit gibt es bislang fünf Wolfsnachweise in diesem Jahr in NRW.mehr...