Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Endspurt beim ESC - zweites Halbfinale in Lissabon

Lissabon.

Beim Eurovision Song Contest in Lissabon steht die nächste Entscheidung an: Im zweiten Halbfinale kämpfen 18 Nationen um die verbliebenen zehn Finalplätze. Unter den Kandidaten ist auch der Norweger Alexander Rybak, der bereits 2009 den ESC gewonnen hatte und dem erneut gute Chancen eingeräumt werden. Außerdem dürfte der Däne Rasmussen mit seinem düsteren Wikinger-Song „Higher Ground“ für Aufsehen sorgen. Nach der gut zweistündigen Show, bei der diesmal auch die deutschen Fans abstimmen dürfen, ist das Finalfeld komplett. Am Samstag treten die 26 Finalteilnehmer gegeneinander an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Calau. Nach Entdecken einer Waffensammlung im Keller hat die Polizei in Brandenburg Nachbarhäuser räumen müssen. Das Arsenal in dem Ort Calau gehörte einem 46-jährigen Mann, der kürzlich gestorben ist, sagte ein Polizeisprecher. Der Vater des Mannes informierte die Beamten, nachdem er die Waffen - darunter Übungsbomben und Handgranaten - im Keller und in der Garage seines Sohnes entdeckt hatte. Um die Wohnung herum wurde ein Sperrkreis errichtet, 72 Menschen mussten ihre Wohnungen vorübergehend verlassen. Ein Teil der Munition wurde von Spezialkräften kontrolliert gesprengt.mehr...

Moskau. Der frühere Bundesliga-Trainer Winfried Schäfer traut dem Iran bei der Fußball-WM in Russland das Weiterkommen im Duell mit Cristiano Ronaldo & Co. zu. „Portugal muss immer gewinnen, der Iran ist Underdog“, sagte der Coach des iranischen Clubs Esteghlal Teheran dem „Kicker“ vor dem entscheidenden Vorrundenduell in Saransk. „In dieser Rolle fühlt sich der Iran wohl.“ Bei einem Sieg würde der Iran erstmals in seiner WM-Geschichte das Achtelfinale erreichen, bei einem Unentschieden bräuchte es Schützenhilfe Marokkos gegen Spanien.mehr...

Rom. Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs „Lifeline“ gegangen. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, „sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, der dpa. Der Linken-Abgeordnete Michel Brandt sagte nach vier Stunden an Bord: „Die Situation vor Ort ist eine humanitäre Katastrophe.“ Er forderte die Bundesregierung auf, die Menschen aufzunehmen.mehr...