Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ende der Profi-Laufbahn: Mexikos Márquez hofft noch auf WM 

Mexiko-Stadt. Der mexikanische Fußball-Altstar Rafael Márquez hat seine Profi-Laufbahn beendet. „Ich kann es noch nicht fassen“, sagte der 39 Jahre alte Abwehrspieler nach seinem letzten Spiel mit Atlas de Guadalajara in der mexikanischen Liga. „Ich hatte eine große Karriere.“

Ende der Profi-Laufbahn: Mexikos Márquez hofft noch auf WM 

Hofft zum Ende der Karriere noch auf die WM in Russland: Mexikos Rafael Márquez. Foto: Chema Moya/EFE

Der im mexikanischen Michoacán geborene Márquez spielte unter anderem für den AS Monaco und den FC Barcelona. In Spanien feierte der auch „Kaiser aus Michoacán“ genannte Profi seine größten Erfolge: Unter anderem gewann er dort 2006 die Champions League.

Zuletzt geriet Márquez allerdings ins Visier der Justiz. 2017 setzten ihn das US-Finanzministerium auf eine schwarze Liste, weil er als Strohmann für ein mexikanisches Drogenkartell gedient haben soll. Márquez weist die Vorwürfe zurück.

Nach dem Ende seiner Profi-Karriere hofft der Verteidiger noch auf einen letzten großen Auftritt vor seinem Fußballer-Ruhestand: Im Sommer möchte er bei der WM in Russland spielen. „Das wäre der beste Abschied“, sagte Márquez dem Sender Fox Sport. Mexiko trifft bei der Weltmeisterschaft am 17. Juni auf Deutschland.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rom. Der AC Mailand fürchtet nach dem Scheitern einer Einigung mit der Europäischen Fußball-Union UEFA in Verbindung mit Verstößen gegen das Financial Fair Play einen Ausschluss von der Europa League.mehr...

London. Trainer Unai Emery wird beim FC Arsenal Nachfolger von Vereinsikone Arsène Wenger. Der Spanier soll die Gunners nach einer enttäuschenden Saison in der englischen Premier League wieder an die Spitze führen.mehr...