Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eishockey: 1:4 ausgeglichen - doch die Roosters verlieren

ISERLOHN Nach dem unglücklichen 1:3 gegen die DEG Metro Stars verpassten die Iserlohn Roosters bei den Augsburger Panthern einen wichtigen Auswärtssieg. In einem turbulenten Spiel unterlagen die Sauerländer am Ende mit 5:6 nach Penaltyschießen.

von Von Jan Treibel

, 05.10.2008
Eishockey: 1:4 ausgeglichen - doch die Roosters verlieren

Erst in der siebten Runde machte Olimb den Panther-Sieg perfekt. Zwischenzeitlich hatten die Gäste bereits mit 1:4 zurückgelegen. Ihre Aufholjagd wurde aber zumindest mit einem Punktgewinn belohnt.

Der Abend im Curt-Frentzel-Stadion gut angefangen: David Sulkovsky fand den Puck im Gewühl und traf zum 0:1. Ein Schuss von Ready knallte dann nur gegen den Pfosten, dass die Panther im Spiel blieben: Ein Power-Play-Tor führte zum 1:1.

Unerklärlich dann der Auftritt der Roosters zu Beginn des zweiten Drittels. Völlig neben sich stehend kassierte man binnen 71 Sekunden drei Gegentore. Beim Stand von 4:1 war Roosters-Trainer Steve Stirling so wütend, dass er zwar eine Auszeit nahm, auf eine Ansprache an sein Team aber verzichtete. Zwar kam seine Mannschaft dann durch Treffer von Ready und Hock wieder auf 3:4 heran, doch die Iserlohner Defensive blieb ungewohnt unsicher. So ließ sich Collin Danielsmeier beim Spielaufbau die Scheibe abnehmen und Juncker stellte auf 5:3.

Erst Wren, dann Roy - Ausgleich Doch es blieb weiter spannend, denn in der Offensive blieben die Roosters weiter gefährlich. Zunächst verkürzte Bob Wren auf 4:5, und dann war Jimmy Roy zur Stelle. Iserlohns Nummer 21 markierte acht Minuten vor dem Ende den schmeichelhaften Ausgleich und sicherte seiner Mannschaft so noch den einen Punkt.Die Spielstatistik finden Sie am Montag (5. Oktober) wie gewohnt in Ihrer Schwerter Zeitung.

Lesen Sie jetzt