Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Eingekeiltes“ Tief sorgt für andauernde Gewitterneigung

Offenbach. Blitz und Donner, Hagel und Sturzfluten - heftige Unwetter sind derzeit der „Blockade“ des Tiefs „Wilma“ durch ein Hoch über dem Nordmeer geschuldet.

„Eingekeiltes“ Tief sorgt für andauernde Gewitterneigung

Ein Blitz entlädt sich in der Nacht hinter dem Tretbootsteg am Zwischenahner Meer in Niedersachsen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

„Das typische Wetter in Mitteleuropa ist das sogenannte Westwetter, das in schneller Folge durchzieht und wechselhaft ist“, sagte Christian Herold, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). „Jetzt aber sind Hoch und Tief eingekeilt und verlagern sich nur sehr langsam.“

Dort, wo sich dann ein Gewitter aufbaut, hält das Unwetter dann deutlich länger an als bei schnell durchziehenden Tiefdruckgebieten. „Es gibt nur schwache Druckgegensätze und kaum Höhenströme“, beschrieb Herold die derzeitigen Verhältnisse. „Und wenn es keinen Höhenwind gibt, kann das Gewitter nicht weiterziehen.“

Zuletzt gab es eine ähnlich stabile Wetterlage mit einem Tief über Mitteleuropa vor genau zwei Jahren, sagte Herold. Unwetter damals führten von Ende Mai bis Mitte Juni zu teilweise schweren Schäden. Das gilt besonders für die „Flut von Braunsbach“ in Baden-Württemberg am 30. Mai 2016. „Das Gewitter selbst war noch nicht mal so extrem - aber es stand sehr lange an einer Stelle und hat Unmengen an Niederschlag abgegeben“, schilderte der Meteorologe die damalige Lage.

Allerdings lag das Tiefdruckzentrum vor zwei Jahren genau über Deutschland. In diesem Jahr ist das Tiefdruckgebiet über Mitteleuropa nicht ganz so kräftig ausgeprägt und hat sein Zentrum über Frankreich.

Ganz andere Probleme als Starkregen haben einige Regionen im Nordosten Deutschlands, die vom Dauer-Hoch über Skandinavien beeinflusst werden: Nach wochenlanger Trockenheit ist beispielsweise in Teilen Brandenburgs und Niedersachsens die höchste Waldbrandgefahrenstufe ausgerufen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/Köln. Die Aufnahme von extrem giftigem Rizin kann laut Robert-Koch-Institut und Fachmagazin „Ärzteblatt“ bereits in niedrigsten Konzentrationen tödlich wirken.mehr...

Berlin. Die Kanzlerin bleibt hart: Nationale Alleingänge bei der Zurückweisung von Migranten verstoßen nach ihrer Ansicht gegen „Grundprinzipien“ der Bundesregierung. Wie das ihr Innenminister Seehofer findet?mehr...

Köln. Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Hat das Eingreifen der Ermittler eine Katastrophe verhindert?mehr...