Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein erstes Kräftemessen auf internationalem Niveau für die KVS-Athleten

Kanuslalom

Der Startschuss zur Saison 2018 steht vor der Tür – und in Markkleeberg geht es gleich in die Vollen. Das gilt auch für die Schwerter Athleten, die gut vorbereitet in Sachsen an den Start gehen.

Schwerte

, 05.04.2018
Ein erstes Kräftemessen auf internationalem Niveau für die KVS-Athleten

Auch für Zoe Jakob, hier bei der Junioren-WM im vergangenen Jahr in Hohenlimburg, ist das Weltranglistenrennen in Markkleeberg am kommenden Wochenende eine erste Standortbestimmung in der neuen Saison. © Manuela Schwerte

Der erste Wettkampf des Jahres ist gleich ein Kräftemessen auf hohem und internationalem Niveau: Im sächsischen Markkleeberg steht am Samstag und Sonntag ein Weltranglistenrennen auf dem Programm, zu dem rund 270 Kanuten aus 13 Nationen erwartet werden.

Wie immer ist der Wettkampfauftakt eine erste Standortbestimmung und ein Gradmesser, wie die Athleten über den Winter gekommen sind. Wichtig ist der Wettkampf auch im Hinblick auf die beiden nationalen WM-Qualifikations-Wochenenden in Augsburg (28./29. April) und Markkleeberg (5./6. Mai), an denen die Weichen für die weitere Saison gestellt werden.

So ist es nicht verwunderlich, dass die ambitionierten Slalomfahrer des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte (KVS) ganz sicher nicht unvorbereitet auf die Strecke des Markkleeberger Kanuparks gehen werden. Unter der Regie von Ariane Herde, die im vergangen Jahr die Nachfolge von Simon Thomas als Landesstützpunkttrainerin angetreten ist, absolvierten acht Kaderathleten des KVS von Mittwoch bis Sonntag vergangener Woche ein Trainingslager in Augsburg. Am Montagmorgen ist der NRW-Tross in Sachsen angekommen und konnte in dieser Woche einige Trainingseinheiten auf der Strecke absolvieren.

Mit dem Leistungsstand ihrer Schützlinge ist Ariane Herde zufrieden. „Es sieht ganz gut aus“, meint die Trainerin mit Blick auf die acht Schwerter, die den Großteil des NRW-Kaders bilden. Angeführt wird die Schwerter Gruppe von den beiden Aushängeschildern, die im vergangenen Sommer und 2016 mit ihren Medaillengewinnen bei Junioren-WM und -EM für Furore gesorgt hatten: Gregor Kreul wird als U23-Fahrer versuchen, sich im Canadierboot (C1) möglichst weit vorne zu platzieren. Zoe Jakob hat für beide Bootskategorien (Canadier und Kajak) gemeldet, legt den Schwerpunkt laut Ariane Herde aber ebenfalls auf die C1-Konkurrenz. Im männlichen Bereich startet neben Kreul auch Jonathan Queißer im C1, während Maxi Lange, Tillmann Röller und Patrick Raab dem Kajak-Starterfeld angehören, das laut Startliste nicht weniger als 93 Teilnehmer umfasst.

Vor einem Doppeleinsatz steht auch die jüngste Schwerterin: Jannemien Panzlaff plant ebenso wie Zoe Jakob einen Start im C1- und auch im K1-Boot. Komplettiert wird die KVS-„Fraktion“ durch Kajakfahrerin Maren Szillat.