Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ein Ort für Radfahrer

Ein Ort für Radfahrer

Ein schöner Rad- und Fußweg ist der Napoleonsweg. Engel Foto: Foto: Claudia Engel

Von Claudia Engel

Wulfen-Barkenberg. Kinder in Wulfen-Barkenberg haben es richtig gut. Sie können mit dem Fahrrad über viele Wege sausen, ohne dass ihnen ein Auto begegnet. Das haben sich die Planer des Ortsteils vor 50 Jahren so ausgedacht. Sie wollten einen kinderfreundlichen Ortsteil. Nun ist Barkenberg in die Jahre gekommen und auch die Radwege. Wie ist es um sie bestellt? Radfahrer aus Barkenberg meinen: gut. Vor allem auf dem Napoleonsweg können Radfahrer sich wohlfühlen. Dort sind auch viele Menschen, ob Groß oder Klein, auf Zweirädern unterwegs. Allerdings erlauben sich Autofahrer aus Bequemlichkeit, den Napoleonsweg ebenfalls für Autofahrten zu nutzen. Das dürfen sie aber gar nicht. Es ist nämlich strikt verboten, den Rad- und Fußweg zu befahren. Die Stadt wird deshalb jetzt Stück für Stück den Napoleonsweg zupollern. Poller, das sind die Pfeiler, die aus dem Boden herausragen und den Weg versperren. Die Stadt macht das, weil viele Menschen sich beschwert haben über Autofahrer, die die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer ihrer eigenen Bequemlichkeit opfern. Die ersten Poller stehen schon, weitere sollen folgen. Ausnahmen für Autofahrer wird es nur sehr selten geben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Pavillon für die Bürger

Von Jennifer RiedigerDorsten. Im Bürgerpark Maria Lindenhof passiert in diesem Jahr ganz viel. Viele Kinder haben schon den offenen Essbaren Garten mitgestaltet, in dem jetzt viele Kräuter, Gemüse und Blumen wachsen. Im Juni und Juli wird dort sogar montags von 16 bis 18 Uhr gemeinsam geerntet. Außerdem haben Kinder und Jugendliche Buden gebaut und im Amphitheater traten Bands und Chöre auf. Jetzt gibt es noch weitere Pläne für den großen Park zwischen Lippe und Kanal. Auf dem Hügel am westlichen Ende (noch ein ganzes Stück hinter dem Amphitheater) soll ein Pavillon namens „Stadtkrone“ gebaut werden. Das ist eine Holzkonstruktion in Form einer Schale mit einer Höhe von sechs Metern. Auf etwa 3,5 Metern Höhe ist eine Scheibe eingezogen, in deren Mitte sich Regenwasser sammelt, das nach unten auf einen Stein plätschert und dann in zwei Richtungen herausfließt, wie Lippe und Kanal. Rund um den Stein sind Bänke angebracht. Da kann man sich dann treffen, um miteinander zu plaudern, zu lesen oder einfach die Landschaft zu genießen. Vor allem, wenn es regnet, wird es ein ganz besonderer Ort sein.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Schöne bunte Toiletten

Wulfen. Die Toiletten an der Wittenbrinkschule waren wahrlich kein Wohlfühlort. Das ist jetzt anders. Nach einer Projektwoche, in der Eltern, Lehrer und Kinder angepackt haben, sind dieToiletten jetzt eine Unterwasserwelt. Die Fliesen sind blau gestrichen, überall schwimmen Fische darauf herum, Meerestiere hängen von der Decke, die Spiegel sind mit Muscheln beklebt. Jede Kabine ist noch mal eine Welt für sich. Und auch der Schulhof ist jetzt viel schöner.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Schmuck selbst gemacht

Feldhausen. Sieben Mädchen der Marienschule haben ihren eigenen Schmuck hergestellt. Jede entwickelte eine eigene Kollektion, bestehend aus Halskette, Armband und Ohrringen. Dafür werden sie nun belohnt: Im Wettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“, an dem 4600 Kinder und Jugendliche mit 1425 Beiträgen teilgenommen haben, zählt ihr Schmuck zu den 34 Gewinnerarbeiten. Am Donnerstag (28. Juni) dürfen sie zur Siegerehrung nach Düsseldorf reisen, um ihren Preis persönlich entgegenzunehmen.mehr...