Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ein Garten entsteht

Ein Garten entsteht

Josefine pflanzt Kapuzinerkresse in ein Töpfchen, das sie gemeinsam mit der Hilfe ihrer Erzieherin aus einer Milchtüte gebastelt hat. riediger Foto: Jennifer Riediger

Dorsten. Die Jungen und Mädchen der Kindertagesstätten St. Johannes und St. Agatha am Westwall hatten am Mittwoch Besuch von Marion Taube und Steffi Strauß. Die beiden Frauen möchten, dass im ehemaligen Spielplatzrondell am LWL-Wohnhaus im Park Maria Lindenhof ein Garten entsteht.

Die Kindergartenkinder und auch die zweiten Klassen der Agatha-Grundschule helfen ihnen dabei, damit dort ab Mitte Mai Gemüse und Blumen in Hülle und Fülle heranwachsen können.

Bereits im März hatten Marion Taube und Steffi Strauß die Kita-Kinder besucht, ihnen die Idee und unterschiedlichen Saatkörner vorgestellt. Alle Kinder zeigten Feuereifer und sammeln seither fleißig Milchtüten, um daraus Töpfe für die Pflanzen zu machen. Am Mittwoch pflanzten die Kita-Kinder des St.-Agatha-Kindergartens dann Kapuzinerkresse und Sonnenblumen in die Töpfchen ein.

Die Pflanzen bleiben jetzt erst einmal in den Kindergärten und der Schule und wachsen bei schlechtem Wetter auf der Fensterbank und bei gutem Wetter im Garten. Am 16. Mai gehen dann alle Kinder mit den hoffentlich schon gewachsenen Sonnenblumen und der Kresse zum Park und pflanzen sie ein, sodass ein toller Garten entsteht.

Jennifer Riediger

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Kleine Raupe, große Gefahr

Von Marie RademacherDorsten. Achtung, jetzt kommt ein langes Wort: Eichenprozessionsspinnerraupen. Die kleinen Insekten sind wieder in Dorsten unterwegs. Das ist eine Meldung im Lokalteil der Zeitung wert, weil die Raupen nicht nur an den Bäumen, auf denen sie sich ausbreiten, reichlich Schaden anrichten. Sondern auch, weil die Raupen sich nicht gut mit der Haut von Menschen vertragen. Die Raupen haben feine Brennhaare an ihrem Körper. Der Name ist da Programm: Kommen die Haare in Kontakt mit der Haut von Menschen, verursachen sie einen fiesen Hautausschlag. Weder die Raupen noch die Gespinste, die sie spinnen, sollte man deshalb berühren. Im öffentlichen Raum bekämpft die Stadt Dorsten die Raupen gerade. Früher war es noch so, dass das durch Spitzmittel gemacht wurde, die mit einem Hubschrauber auf die betroffenen Gebiete gespritzt wurde. Heute ist das anders: Fachleute, die mit Schutzkleidung ausgestattet sind, sammeln die Nester von Hand ab. Manchmal müssen sie die Nester dabei auch abflämmen.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Eine Hilfe im Alltag

Dorsten. Zur Schule gehen muss jedes Kind – das ist ja klar. Wenn man jung ist, dann muss man ja auch noch ziemlich viel lernen. Manchen Kindern fällt das gar nicht schwer. Manche haben es aber nicht so leicht und brauchen deshalb Hilfe. Zum Beispiel, weil sie eine geistige oder körperliche Behinderung haben. Damit sie trotzdem problemlos in die Schule gehen können, gibt es für sie Integrationshelfer. Das sind Erwachsene, die die Aufgabe haben, das Kind in die Schule zu begleiten und ihm dort bei bestimmten Dingen helfen. Sie gehen den Schulweg mit, sind mit im Unterricht und immer zur Stelle, wenn es mal hakt. Natürlich bekommen sie für diese Aufgabe auch Geld. Ihren Lohn zahlt in die Stadt. Weil es so viele Integrationshelfer gibt, überlegt sie gerade, wie man das System umstellen könnte.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Zimmerer auf Wanderschaft

Dorsten. Die meisten Menschen arbeiten meist über mehrere Jahre in einer Firma und haben ein Zuhause, von dem sie dort immer hinfahren. Malte Wilhelm Mades hat beides derzeit nicht. Er ist ein Zimmermann auf Wanderschaft. Das bedeutet, dass er über mehrere Jahre von Ort zu Ort zieht. Mal schläft er unter freiem Himmel, mal bekommt er auch einen Schlafplatz angeboten. Und in vielen Orten fragt er bei Firmen nach Arbeit. So lernt er ganz viel Neues für sein Berufsleben und auch viele Menschen kennen.mehr...