Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ehrenrunde zu Fuß wegen tierischer Liebe

Paris. Jessica von Bredow-Werndl musste die Ehrenrunde zu Fuß und ohne ihr Pferd absolvieren.

Ehrenrunde zu Fuß wegen tierischer Liebe

Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl absolvierte die Ehrenrunde zu Fuß. Foto (Archiv): Line Skaugrud Landevik/Bildbyran via ZUMA Press Foto: Line Skaugrud Landevik

Nach dem dritten Platz beim Weltcup-Finale in Paris piaffierte und galoppierte die 32 Jahre alte Dressurreiterin zur Begeisterung des Publikums ohne Unee, während die siegreiche Isabell Werth grinsend im Sattel von Weihegold ritt. Grund für das ungewöhnliche Schauspiel war ein tierisches Verlangen. „Mein Hengst ist schwer verliebt in Weihegold, da ist er echt heiß“, berichtete von Bredow-Werndl vergnügt: „Es gibt nur sie für ihn.“ Unee wurde daher sicherheitshalber in den Stall gebracht, denn: „Es ist zu früh für Babys.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Springreiter Christian Ahlmann hat zum ersten Mal in seiner Karriere den Großen Preis von Wiesbaden gewonnen. Auf seinem Pferd Clintrexo blieb der ehemalige Weltranglisten-Erste in der entscheidenden Siegerrunde in einer Zeit von 45,84 Sekunden fehlerfrei.mehr...

Wiesbaden. Die Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) hat am späten Sonntagabend zum ersten Mal die Grand Prix Kür beim Reitturnier in Wiesbaden gewonnen. Der Ritt der 32-Jährigen auf ihrem Erfolgspferd Unee wurde mit 80,075 Prozent bewertet.mehr...

Wiesbaden. Der schwedische Springreiter Douglas Lindelöw hat beim internationalen Reitturnier in Wiesbaden den Preis von Hessen gewonnen. Er blieb auf seinem Pferd Zacramento im Stechen in einer Zeit von 43,86 Sekunden fehlerfrei.mehr...