Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

EU und Kanada organisieren Treffen aller Außenministerinnen

Toronto.

Die EU und Kanada wollen im September alle Außenministerinnen der Welt an einen Tisch bringen. Das gaben die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Rande des G7-Treffens im kanadischen Toronto bekannt. Die Verbesserung der Gleichberechtigung sei wesentlich sowohl für wirtschaftlichen Erfolg als auch für Frieden und Sicherheit weltweit, erklärten sie zur Begründung. Freeland hatte die Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu einem Schwerpunktthema des zweitägigen G7-Treffens in Toronto gemacht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Paris. Der Tennis-Weltranglisten-Dritte Alexander Zverev hat problemlos sein Auftaktmatch bei den French Open gewonnen. Der an Nummer zwei gesetzte Hamburger ließ dem Litauer Ricardas Berankis in Paris beim 6:1, 6:1, 6:2 keine Chance. In der zweiten Runde trifft der 21 Jahre alte Zverev entweder auf den Tschechen Jiri Vesely oder den Serben Dusan Lajovic. Vor einem Jahr war Zverev bei den French Open noch in der ersten Runde ausgeschieden.mehr...

Stockholm. Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben - sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht. Werde die fehlende Nachtruhe an freien Tagen nachgeholt, gehe Schlafmangel langfristig nicht mit einem erhöhten Sterberisiko einher. Das berichtet ein internationales Team von Schlafforschern im „Journal of Sleep Research“. Für die Studie werteten Wissenschaftler die Schlaf- und Lebensgewohnheiten von fast 44 000 Menschen in Schweden aus.mehr...

Genf. Die Weltgesundheitsorganisation ist nach Einschätzung ihres Generaldirektors besser gegen Epidemien gewappnet als noch vor einigen Jahren. „Diese Woche haben wir gesehen, dass die Reformen, die wir in unserem Notfallprogramm durchgeführt haben, funktionieren“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach dem erneuten Ausbruch einer Ebola-Epidemie im Kongo mit bislang neun Toten hätten alle Ebenen der WHO zusammengearbeitet, um schnell reagieren zu können. Die Ebola-Fälle standen im Fokus des Treffens, an dem Delegationen aus 194 WHO-Mitgliedstaaten teilnahmen.mehr...