Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

EU fördert „gute Schulen“ in NRW mit 800 Millionen Euro

Brüssel/Düsseldorf. Mit einem Kredit von 800 Millionen Euro hilft die Europäische Investitionsbank (EIB), alte Schulen in NRW wieder flott zu machen. Das Geld solle in das Programm „Gute Schule 2020“ fließen und für das Sanieren, Modernisieren und Ausbauen kommunaler Schulen genutzt werden, teilte die EIB am Mittwoch mit. „Wenn wir kluge Köpfe bekommen wollen, die das Rückgrat einer künftigen wettbewerbsfähigen Wirtschaft in Europa sein sollen, dann brauchen wir moderne Schulen“, sagte der für das Deutschland-Geschäft zuständige EIB-Vizepräsident, Ambroise Fayolle. Daher sei das Darlehen mit der NRW.Bank abgeschlossen worden.

EU fördert „gute Schulen“ in NRW mit 800 Millionen Euro

Ein Lehrer an der Aloysiusschule in Holzwickede (NRW) unterrichtet seine Schüler. Foto: Franz-Peter Tschauner Achtung/Archiv

Das zwei Milliarden Euro umfassende Förderprogramm „Gute Schule 2020“ war noch von der rot-grünen Vorgängerregierung in NRW aufgelegt worden und sollte bis 2020 jährlich 500 Millionen Euro in die Kommunen spülen. Die damalige CDU-Opposition hatte die Kredite, für die das Land mit Tilgung und Zinsen noch 20 Jahre lang geradestehen muss, als Belastung künftiger Generationen kritisiert.

Bereits am Dienstag hatte die EU-Kommission mitgeteilt, dass die EIB den Bau von 900 Energiesparhäusern in NRW mit einem Kredit über 100 Millionen Euro fördere. Das Darlehen solle eine Gesamtinvestition von 250 Millionen Euro anstoßen. Ein entsprechender Vertrag sei mit der Immobilienfirma Vivawest geschlossen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Pünktlich zum kalendarischen Sommerbeginn (21. Juni) sorgt am Donnerstag das Tief „Cathy“ für einen Temperatursturz von rund 10 Grad. In Nordrhein-Westfalen werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes Temperaturen von 17 Grad im Norden bis maximal 20 Grad in der Kölner Bucht erwartet. Die starken bis stürmischen Böen lassen es am Morgen beinahe herbstlich wirken. Nachmittags lockert es allerdings auf und die Sonne kann durchkommen. Vereinzelt sind Schauer möglich.mehr...

Herne. Bei einem Rangierunfall im Güterbahnhof Wanne-Eickel sind am Mittwoch vier Waggons entgleist und leicht beschädigt worden. Drei der Waggons waren mit einer leicht entzündlichen Flüssigkeit beladene Kesselwagen, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Es sei aber nichts ausgetreten. Verletzte habe es ebenfalls nicht gegeben. Die entgleisten Waggons seien Teil eines etwa 500 Meter langen Zuges gewesen. Zur Unfallursache konnte der Sprecher noch keine Angaben machen. Der Personenverkehr war nach Angaben der Deutschen Bahn nicht beeinträchtigt. Die entgleisten Waggons sollten von einem Kran wieder auf die Schienen gehoben werden.mehr...

Düsseldorf. Angehende Lehrer können in NRW ihr Referendariat bald auch in Teilzeit machen. „Auf lange Sicht kann diese Möglichkeit auch einen Beitrag zur Verringerung des Lehrermangels leisten“, teilte NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch mit. Ab November dieses Jahres können Referendare demnach ihre Arbeitszeit auf 75 Prozent reduzieren. Dafür verlängert sich die Ausbildung von derzeit 18 auf 24 Monate. Rund 100 Bewerber hätten sich für den Starttermin auf diese Form des Referendariats beworben, hieß es.mehr...