Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Dutkiewicz: „Arme Leichtathleten - das ist Quatsch“

Bochum. Weltklasse-Hürdensprinterin Pamela Dutkiewicz kann Klagen über mangelnde finanzielle Unterstützung nicht mehr hören. „Das ist etwas, was mich tierisch aufregt: Man hört immer, die armen Leichtathleten, die armen Schwimmer. Das ist Quatsch. Was schlecht ist an dem System - und das möchte ich klar kritisieren -, ist, dass der Weg nach oben super einsam ist“, sagte die WM-Dritte von London 2017 in einem Interview der „WAZ“ (Freitag).

Dutkiewicz: „Arme Leichtathleten - das ist Quatsch“

Pamela Dutkiewicz. Foto: Soeren Stache/Archiv

Wenn man ein talentierter junger Sportler sei, sei man darauf angewiesen, dass die Eltern einen unterstützen. Wenn die Eltern nicht den Sinn im Sport sehen würden und nicht die finanziellen Möglichkeiten hätten, dann sei es schwer. „Aber wenn man ein bestimmtes Niveau erreicht hat und hält, dann funktioniert es“, erklärte die 26-Jährige vom TV Wattenscheid. Gerade Leichtathleten kritisieren häufig das Fördersystem in Deutschland.

Dutkiewicz sagte: „Ich muss mir über Finanzielles keine Gedanken machen, ich kann etwas zurücklegen und genieße das. Ich weiß, dass ich nie wieder so viel Geld verdienen werde wie jetzt. Es ärgert mich, wenn es so dargestellt wird, als könne man vom Sport nicht leben - weil junge Leute dann keinen Bock auf Leichtathletik haben.“ Dutkiewicz war im vergangenen Jahr deutsche Meisterin, ihre Bestzeit steht bei 12,61 Sekunden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Arnstadt/Freiberg. Der insolvente Solarzellenhersteller Solarworld hat Einschränkungen für seine Produktion in Arnstadt in Thüringen angekündigt. Die dortige Zellfertigung soll vorübergehend gestoppt werden, bis neue Investoren gefunden sind, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Modulproduktion im sächsischen Freiberg solle aber weiterlaufen. Die weltweite Investorensuche läuft nach Einschätzung des Insolvenzverwalters gut. Die Resonanz sei groß. Für Nachfragen war das Unternehmen am Donnerstagabend nicht zu erreichen.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...