Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zeche Zollern: Rund 1,4 Millionen Euro bewilligt

BÖVINGHAUSEN Rund 12 Millionen Euro wird der Umbau der ehemaligen Zeche Zollern II/IV in Bövinghausen kosten. Auf dem Weg zum technisches Kulturdenkmal europäischen Ranges gab es nun einen weiteren Finanzzuschuss.

von Ruhr Nachrichten

, 02.10.2008
Zeche Zollern: Rund 1,4 Millionen Euro bewilligt

Dr. Wolfgang Kirsch bekommt den Bescheid von RP Helmut Diegel überreicht.

Regierungspräsident Helmut Diegel übergab am Mittwoch einen weiteren Zuwendungsbescheid an den Direktor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe, Dr. Wolfgang Kirsch, übergeben. Höhe: 1,357 Millionen Euro. Wegen der besonderen Bedeutung des Projekts wird der Umbau zu 90 Prozent vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Und das mit insgesamt 10,5 Millionen Euro. Bisher sind Fördermittel (inklusive des nun bewilligten Bescheids) von 6,4 Millionen Euro geflossen. Für die Folgejahre stehen noch rund 4,1 Millionen Euro zur Bewilligung an.Darstellung der Ruhrbergbaugeschichte des 20. Jahrhunderts

In der ehemaligen "Zeche Zollern II/IV" ist heute die Zentrale des Westfälischen Industriemuseums untergebracht. Hier sind die Leitung des Museums, die Verwaltung, die Restaurierungswerkstatt, das Depot sowie der wissenschaftliche Dienst mit Archiv, Bibliothek und den Sammlungen angesiedelt. Das zentrale Thema ist die Darstellung der Ruhrbergbaugeschichte des 20. Jahrhunderts. Die vorhandenen Gebäude sollen Geschichte erlebbar machen und den Übertagebereich einer Zeche veranschaulichen (z.B. Markenstube, Lohnhalle, Kaue, Schachthalle). Dieser Bereich wird durch eine museale Präsentation des Untertagebereiches im Keller der Lohnhalle ergänzt.

Lesen Sie jetzt