Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wo einst Nonnen lebten, können jetzt 100 Senioren wohnen

Antonius-Altenzentrum feiert 100-Jähriges

10.06.2007

Huckarde Als Naherholungsheim für Ordensschwestern wurde es im Juni 1907 eröffnet. Heute bietet das Altenzentrum St. Antonius als eines von sechs Alten- und Pflegezentren der Dortmunder Caritas Senioren ein Zuhause. Die 100-jährige Geschichte des Hauses wird mit einer Festwoche gefeiert. Sie findet ihren Auftakt am Mittwoch (13.6.) um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst, zelebriert vom Paderborner Weihbischof Matthias König gemeinsam mit Pfarrer Michael Ortwald. Weiter geht es am Donnerstag (14.6.) mit einem Auftritt des Männergesangvereins «Frohsinn» in der Cafeteria des Hauses. Den Abschluss bildet ein großes Sommerfest am Mittwoch (20.6.). Ab 14.30 Uhr erwartet die Gäste ein buntes Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt. So wollen die Zauberer Wolfgang Kaps und Dieter Ehrmann mit Akkordeon und Keyboard ein unterhaltsames Bühnenprogramm präsentieren. Übernommen wurde das Haus vor 100 Jahren von acht Salzkottener Franziskanerinnen. Von einem Schwesternnaherholungsheim wurde es 1928 zu einem Altenheim der Paderborner Vinzentinerinnen umfunktioniert. Erst 1959 übernahmen Caritas-Schwestern und die St.-Urbanus-Gemeinde das Ruder, bevor das Haus 2001 an die Caritas Altenhilfe Dortmund GmbH übergeben wurde. 2002 wurde das alte Gebäude abgerissen und neu aufgebaut. Heute finden hier 100 Seniorinnen und Senioren in 80 Einzel- und 10 Doppelzimmern ein neues Zuhause.

Lesen Sie jetzt