Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenn der Einsatz im Kopf spukt

DORTMUND Mit seinen Kollegen sorgt Robin Michenbach in der Nordstadt für Ordnung. "Die Arbeit macht großen Spaß", sagt er. Doch zum Alltag gehören auch belastende Einsätze - um damit fertig zu werden, greift der 33-Jährige zur Tastatur.

von Von Andreas Wegener

, 20.11.2007
Wenn der Einsatz im Kopf spukt

Robin Michenbach (33) arbeitet seit 1999 als Polizist in der Dortmunder Nordstadt.

Schwere Verkehrsunfälle, Suizide, menschliche Schicksale. "Meist hilft es schon, mit den Kollegen darüber zu sprechen", berichtet Michenbach. Doch der ein oder andere Einsatz "spukt einem einfach länger im Kopf herum". Um mit diesen Erlebnissen abzuschließen, schreibt der Dortmunder sie auf - zwei seiner Geschichten sind schon auf der Seite "polizei-poeten.de" erschienen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden